Informationen zum Coronavirus

Weltweit treten derzeit Krankheitsfälle durch ein neuartiges Coronavirus (COVID-19) auf. Ihren Ursprung hat die Infektionswelle in China. Auch in Europa und Deutschland werden vermehrt neue Fälle gemeldet.

Die Stadt Glinde möchte an dieser Stelle weiterführende Informationen zu diesem Thema zusammenfassen und laufend aktualisieren. Es müssen in allen Rathausbereichen vorab Termine vereinbart werden. Dabei vergibt das Bürgeramt die Termine telefonisch unter 040 / 710 02-238, am Terminterminal direkt im Foyerbereich des Rathauses oder online. Die vorherige Terminvergabe gilt auch für alle weiteren Bereiche der Stadtverwaltung. Dafür kann telefonisch oder per E-Mail der Kontakt mit den jeweiligen Bereichen aufgenommen werden.

Weiterfürende Informationen rund um das Thema Impfen gibt es unter www.impfen-sh.de oder 0800 455 655 0. Das Bürgertelefon des Kreises Stormarn ist unter 04531-160 11 60 eingerichtet.

Aktuelles von der Landesregierung

Buchungsmöglichkeit in den Impfstellen wird weiter geöffnet ab dem 2.12.
Pflicht zur unverzüglichen häuslichen Absonderung bei Kenntnis über das Vorhandensein von SARS-CoV-2-Viren verlängert
Verkehrsunternehmen kontrollieren 3G-Regel in Bussen und Bahnen ab sofort mit Unterstützung der Polizei
Kassenärztliche Vereinigung und Gesundheitsministerium informieren zur Impfkampagne in Schleswig-Holstein
Neue Corona-Bekämpfungsverordnung beschlossen
Gesundheitsministerium informiert: Buchungsmöglichkeit von Impfterminen in Impfstellen startet ab dem 25.11. für 60+
Gesundheitsministerium erinnert an Vorgehen bei auftretenden Krankheitssymptomen oder Kontakt mit einer positiv getesteten Person
Testpflicht wurde wieder verschärft
Über zwei Drittel der gesamten Bevölkerung in Schleswig-Holstein bereits mindestens einmal geimpft / Impfquote steigt weiter / weitere niedrigschwellige Angebote
Apothekerverband, Kassenärztliche Vereinigung und Gesundheitsministerium informieren zum digitalen Impfausweis: Bereits weit mehr als die Hälfte der Apotheken registriert
Landesregierung beschließt Ausweitung der Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung
Landeskabinett hat Bußgeldkatalog angepasst – Vorsätzliche Falschangabe der Kontaktdaten kann mit 1.000 Euro Bußgeld geahndet werden

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.