Stadt Glinde verabschiedete sich von Bürgervorsteher Rolf Budde

Im Rahmen einer kleinen Gedenkfeier verabschiedete sich am Mittwoch, 9. September, die Stadt Glinde von ihrem am 17. März in Folge einer kurzen und schweren Krebserkrankung im Alter von 75 Jahren verstorbenen Bürgervorstehers Rolf Budde. An diesem Tag, der auch der Geburtstag Rolf Buddes war, kamen 70 geladene Gäste auf der Terrasse des Glinder Golfgutes zusammen.

Auf der Terrasse des Glinder Golfgutes wurde bei einer kleinen Gedenkfeier an den verstorbenen Bürgervorstehers Rolf Budde erinnert. Foto: Stadt Glinde

Auf der Terrasse des Glinder Golfgutes wurde bei einer kleinen Gedenkfeier an den verstorbenen Bürgervorstehers Rolf Budde erinnert. Foto: Stadt Glinde

Bürgermeister Rainhard Zug und der neue Bürgervorsteher Martin Radtke gedachten zusammen mit ihren Frauen dem verstorbenen Bürgervorsteher Rolf Budde. Foto: Stadt Glinde

Bürgermeister Rainhard Zug erinnerte an den verstorbenen Bürgervorsteher Rolf Budde. Foto: Stadt Glinde

70 geladene Gäste erinnerten an den verstorbenen Bürgervorsteher Rolf Budde. Foto: Stadt Glinde

70 geladene Gäste erinnerten an den verstorbenen Bürgervorsteher Rolf Budde. Foto: Stadt Glinde

Auf der Terrasse des Glinder Golfgutes wurde bei einer kleinen Gedenkfeier an den verstorbenen Bürgervorstehers Rolf Budde erinnert. Foto: Stadt Glinde

Kreisbrandmeister Gerd Riemann erinnerte an den verstorbenen Bürgervorsteher Rolf Budde. Foto: Stadt Glinde

Der ehemalige Bürgervorsteher Oststeinbeks Hendrik-C. Maier erinnerte an den verstorbenen Bürgervorsteher Rolf Budde. Foto: Stadt Glinde

Pastor Sören Neumann-Holbeck erinnerte an den verstorbenen Bürgervorsteher Rolf Budde. Foto: Stadt Glinde

Auf der Terrasse des Glinder Golfgutes wurde bei einer kleinen Gedenkfeier an den verstorbenen Bürgervorstehers Rolf Budde erinnert. Foto: Stadt Glinde

Im Rahmen der kleinen Feierstunde, die auch live im Internet übertragen wurde, erinnerten Bestattermeister und ehemaliger Bürgervorsteher Oststeinbeks Hendrik-C. Maier, Pastor Sören Neumann-Holbeck, Kreisbrandmeister Gerd Riemann und Glindes Bürgermeister Rainhard Zug an das bewegte und vor allem sehr vielseitig engagierte Leben von Rolf Budde. „Er war überall dabei. Mal als Ideengeber und als Motor oder als Mann der Tat, der einfach anpackte, wo er gebraucht wurde und mit seinen vielen Talenten und Kontakten organisierte oder am liebsten die notwendigen Dinge gleich selber erledigte und umsetzte“, so die Überzeugung der vier Trauerredner.

Rolf Budde galt als lebenslustiger, vielfach engagierter und stets positiver Mensch. Seit 1969 wohnte Rolf Budde in Glinde und war seit dem Jahr 1983 Mitglied in der CDU. Er begann als wählbarer Bürger im Glinder Bauausschuss. Diesem gehörte er mehr als 30 Jahre an. Außerdem war er Mitglied in anderen Ausschüssen. Bürgervorsteher der Stadt Glinde war Rolf Budde seit dem 20. Juni 2013. „Dieses Amt macht mir sehr viel Freude, weil ich nahe am Bürger sein kann. Anpacken ist einfach besser als meckern“, so war immer die Devise von Rolf Budde. In seiner Freizeit beschäftigte sich Rolf Budde neben der Politik auch mit Philosophie und Musik. Er kochte und backte gerne, las gerne historische Bücher und half aktiv bei der Glinder Tafel mit. Darüber hinaus war seit dem Jahr 1971 in der Feuerwehr Glinde aktiv und engagierte sich in der Ehrenabteilung der Freiwilligen Feuerwehr.

Für alle Menschen, die nicht bei der Gedenkfeier dabei sein konnten und trotzdem von Rolf Budde Abschied nehmen wollen, hat die Stadt Glinde im Eingangsbereich des Rathauses ein Kondolenzbuch ausgelegt. Darin kann noch bis zum 18. September zu den normalen Öffnungszeiten des Rathauses ein letzter Gruß an Rolf Budde verewigt werden.

Die Bürgermeister-Ansprache bei der Gedenkfeier zum Tode von Bürgervorsteher Rolf Budde