Bürgeramt

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bürgeramtes der Stadt Glinde stehen Ihnen als kompetente Ansprechpartner unter anderem bei Melde- oder Gewerbeangelegenheiten oder bei Fundsachen zur Verfügung. Sie beraten Sie aber auch bei Fischereiangelegenheiten. Das polizeiliche Führungszeugnis sowie Beglaubigungen von Unterschriften und Kopien gibt es ebenfalls hier.

+++Alle Leistungen finden Sie in unserer Stichwortsuche "Leistungen von A-Z"+++

Das Bürgeramt der Stadt Glinde
Amt für Bürgerservice
Rathaus
Markt 1
21509 Glinde
1. Etage, Raum 124-127
E-Mail: Buergeramt(at)glinde(dot)de


 

Öffnungszeiten
geöffnetVormittagNachmittag
Montag8.00 - 12.00 Uhr13.00 - 16.00 Uhr
Mittwoch7.00 - 13.30 Uhr 
Donnerstag 15.00 - 19.00 Uhr
Freitag8.00 - 12.00 Uhr 

Außerhalb der Öffnungszeiten können Sie selbstverständlich von Montag bis Freitag einen individuellen Termin vereinbaren!


Bei Fragen zu Melde-, Pass- und Gewerbeangelegenheiten, Fundsachen und -tiere, Tierschutz, Fischereiangelegenheiten, polizeiliches Führungszeugnis, Beglaubigungen von Unterschriften und Kopien, Untersuchungsberechtigungsschein, Formularen für die Einkommensteuererklärung wenden Sie sich bitte an:

Katharina Müller
Sachgebietsleitung Bürgeramt
Markt 1, Raum 125
21509 Glinde
Telefon: 040-710 02 230
Telefax: 040-710 02 580
E-Mail: Katharina.mueller(at)glinde(dot)de

 

Stella Marie Höltig
Bürgeramt
Markt 1, Raum 125
21509 Glinde
Telefon: 040-710 02 232
Telefax: 040-710 02 580
E-Mail: stella.hoeltig(at)glinde(dot)de
 

Karina Miller
Bürgeramt
Markt 1, Raum 126
21509 Glinde
Telefon: 040-710 02 233
Telefax: 040-710 02 580
E-Mail: Karina.Miller(at)glinde(dot)de
 

Simon Pohl
Bürgeramt
Markt 1, Raum 127
21509 Glinde
Telefon: 040-710 02 234
Telefax: 040-710 02 580
E-Mail: simon.pohl(at)glinde(dot)de

 

Anke Wauker
Bürgeramt
Markt 1, Raum 124
21509 Glinde
Telefon: 040-710 02 231
Telefax: 040-710 02 580
E-Mail: anke.wauker(at)glinde(dot)de

 

Viele wichtige Informationen über Reiseländer und allem was damit zusammen hängt, liefert das Auswärtige Amt !

Das Führungszeugnis ist eine behördliche Bescheinigung über registrierte Vorstrafen und beinhaltet bestimmte über eine Person im Bundeszentralregister enthaltene Angaben. Das können zum Beispiel strafgerichtliche Verurteilungen, gerichtlich angeordnete Sperren der Fahrerlaubnis, Entscheidungen von Verwaltungsbehörden und Gerichten, Vermerke über die Schuldunfähigkeit sowie gewisse Straftaten, die im Zusammenhang mit der Ausübung eines Gewerbes begangen worden sind, sein.

In ein Führungszeugnis werden jedoch nicht alle im Zentralregister vorhandenen Eintragungen aufgenommen. Entscheidend für die Inhalte ist die Art des Führungszeugnisses. Es gibt zwei Arten:

  • Für private Zwecke (Beleg-Art N):
  • Das Führungszeugnis wird Ihnen direkt per Post nach Hause gesandt.
  • Zur Vorlage bei einer Behörde (Beleg-Art O):
  • Das Führungszeugnis wird direkt der Behörde zugesandt, die Sie angeben.

Als Antragsteller können Sie verlangen, dass das Führungszeugnis zur Vorlage bei einer Behörde zunächst einem Amtsgericht zu Ihrer Einsichtnahme übersandt wird, sofern es Eintragungen enthält.

Ein erweitertes Führungszeugnis wird auf Antrag erteilt, wenn die Erteilung in einer gesetzlichen Bestimmung vorgesehen ist oder wenn dieses Führungszeugnis benötigt wird:

für die Prüfung der persönlichen Eignung nach § 72 a des Achten Buches Sozialgesetzbuch – Kinder- und Jugendhilfe-, 
 
für eine sonstige berufliche oder ehrenamtliche Beaufsichtigung, Betreuung, Erziehung oder Ausbildung Minderjähriger oder
 
für eine Tätigkeit, die in vergleichbarer Weise geeignet ist, Kontakt zu Minderjährigen aufzunehmen.
In Deutschland lebende Staatsangehörige anderer Mitgliedstaaten der Europäischen Union können ein sogenanntes „Europäisches Führungszeugnis“ beantragen. Neben dem Inhalt des Bundeszentralregisters gibt es auch Auskunft über den Inhalt des Strafregisters des Herkunftsstaates.

Ein Führungszeugnis kann jeder beantragen, der das 14. Lebensjahr vollendet hat. Hat die/der Betroffene eine/n gesetzliche/n Vertreter/in, so ist auch diese/r antragsberechtigt. Der Antrag kann nicht durch eine/n Dritte/n gestellt werden.

Sofern Sie einen elektronischen Personalausweis besitzen, können Sie das Führungszeugnis online auf den Internetseiten des Bundesamtes für Justiz (BfJ) beantragen und bezahlen.

Welche Unterlagen werden benötigt?

  • Personalausweis beziehungsweise Reisepass zum Nachweis der Identität.
  • Beim Führungszeugnis für behördliche Zwecke: Anschrift der Behörde und Angabe des Verwendungszwecks beziehungsweise des Geschäftszeichens.
  • Beim erweiterten Führungszeugnis: Schriftliche Aufforderung der Stelle, die das erweiterte Führungszeugnis verlangt und in der diese bestätigt, dass die Voraussetzungen des § 30 a Abs. 1 des Bundeszentralregistergesetzes für die Erteilung vorliegen.

Kinderreisepässe werden für Kinder bis zur Vollendung des 12. Lebensjahres ohne elektronisches Speichermedium ausgestellt. Der Kinderreisepass ist sechs Jahre gültig, längstens jedoch bis zur Vollendung des 12. Lebensjahres des Kindes. Die Gültigkeitsdauer des Kinderreisepasses kann bis zur Vollendung des zwölften Lebensjahres verlängert werden. Nach Ablauf der Gültigkeit kann der Kinderreisepass nicht mehr verlängert werden. Das Lichtbild kann aktualisiert werden.

Für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren werden Reisepässe ausgestellt. Auf Wunsch der Eltern können auch für Kinder unter 12 Jahren Reisepässe ausgestellt werden. In Reisepässen von Antragstellern bis zum vollendeten sechsten Lebensjahr werden keine Fingerabdrücke gespeichert. Die Unterschrift ist durch das Kind zu leisten, wenn es zum Zeitpunkt der Beantragung das zehnte Lebensjahr vollendet hat. Die Unterschrift durch jüngere Kinder ist zulässig.

Welche Unterlagen werden benötigt?
 

  • Alten Kinderreisepass, sofern noch vorhanden, alten Kinderausweis,
  • Geburts- oder Abstammungsurkunde mit aktueller Namensführung
  • Einverständniserklärung beider Sorgeberechtigten oder der Sorgerechtsnachweis bei nur einem Sorgeberechtigten,
  • aktuelles Lichtbild als Frontalaufnahme nach internationalen Standards (biometrisches Lichtbild),
  • ggf. Ausweis oder Ausweiskopie des nicht anwesenden sorgeberechtigten Elternteils.

Wenn Sie eine Wohnung beziehen oder aus einer Wohnung ausziehen, müssen Sie sich innerhalb von zwei Wochen bei der Meldebehörde an- beziehungsweise abmelden.

Wenn Sie im Inland umziehen, brauchen Sie sich nicht abzumelden.

Eine Abmeldung Ihrer Wohnung ist also nur noch dann erforderlich, wenn Sie ins Ausland ziehen oder eine von mehreren Wohnungen (z. B. Nebenwohnung) aufgeben.

Welche Unterlagen werden benötigt?
 

Welche Unterlagen werden benötigt?

 

  • Alten Reisepass oder Personalausweis,
  • aktuelles Lichtbild, das den Bestimmungen der Personalausweisverordnung entspricht (biometrisches Lichtbild),
  • Urkunde mit aktueller Namensführung (Geburts-, Heirats-, Eheurkunde, Familienbuch, Erklärung über die Namensführung usw.).

Zur Einreise in bestimmte Staaten benötigen deutsche Staatsangehörige einen Reisepass.

Am 1. November 2005 hat die Bundesrepublik Deutschland als eines der ersten EU-Staaten den elektronischen Reisepass (kurz: ePass) mit biometrischen Daten eingeführt. Im ePass sind auf einem Chip personen- und dokumentenbezogene Daten und so genannte biometrische Daten (seit 1.November 2005 biometriefähiges Lichtbild und seit 1. November 2007 zwei Fingerabdrücke) gespeichert.

Der Reisepass wird im Regelfall für Personen ab 12 Jahren ausgestellt (Kinder bis zur Vollendung des 12. Lebensjahres erhalten einen Kinderreisepass). Auf Wunsch der Eltern kann auch für Kinder unter 12 Jahren ein Reisepass ausgestellt werden. Bei Kindern unter 6 Jahren werden keine Fingerabdrücke erfasst.

Für Vielreisende bietet sich die Beantragung eines ePasses mit 48 Seiten an.

Um in Eilfällen ein Reisedokument in kurzer Zeit zu erhalten, gibt es die Möglichkeit der Ausstellung des Expresspasses. Kann ein Reisepass auch im Expressverfahren (maximal 72h) nicht rechtzeitig bis zum erstmaligen Gebrauch ausgehändigt werden, kann ein vorläufiger Reisepass ausgestellt werden.

Welche Unterlagen werden benötigt?  

  • Alter/Abgelaufener Reisepass (sofern vorhanden) oder Kinderreisepass/Kinderausweis (sofern vorhanden),
  • aktuelles Lichtbild: Frontalaufnahme nach internationalen Standards (biometrisches Lichtbild),
  • gegebenenfalls Einverständniserklärung des nicht anwesenden sorgeberechtigten Elternteils bei gemeinsamer Sorge oder der Sorgeberechtigungsnachweis bei nur einem Sorgeberechtigten bei Personen bis zum 18. Lebensjahr,
  • gegebenenfalls Ausweis oder Ausweiskopie des nicht anwesenden sorgeberechtigten Elternteils,
  • Personalausweis und
  • Urkunde mit aktueller Namensführung (Geburts-, Heirats-, Eheurkunde, Familienbuch, Erklärung über die Namensführung usw.)