Das Amt für Bauen, Stadtentwicklung und Umwelt

Die Mitarbeiter des Amtes für Bauen, Stadtentwicklung und Umwelt der Stadt Glinde sind in allen Fragen rund um die Themen Bauen und Umwelt kompetente Ansprechpartner, die Ihnen im Rathaus zur Verfügung stehen.

 

Öffnungszeiten des Bauamtes
geöffnetVormittagNachmittag
montags8.00 - 12.00 Uhr 
mittwochs8.00 - 12.00 Uhr 
donnerstags 15.00 - 18.00 Uhr
freitags8.00 - 12.00 Uhr 

Innerhalb der Öffnungszeiten nur nach vorheriger Terminvereinbarung

 

Ansprechpartner Amt für Bauen, Stadtentwicklung und Umwelt

NameZuständigkeitTelefonE-Mail

Fruzsina Anna Ascherl

Amtsleitung040-710 02 300Fruzsina.Ascherl(at)glinde(dot)de
Verena WilmesSachgebietsleitung Stadtplanung und Umwelt040-710 02 310verena.wilmes(at)glinde(dot)de
Heiko KollerSachgebietsleitung Gebäude- und Liegenschaftsmanagement, stv. Amtsleitung040-710 02 320heiko.koller(at)glinde(dot)de
Thomas LadewigSachgebietsleitung Tiefbau040-710 02 330thomas.ladewig(at)glinde(dot)de
Andreas GostomczykSachgebietsleitung Baubetriebsthof / öffentliches Grün040-710 02 340andreas.gostomczyk(at)glinde(dot)de
NameZuständigkeitTelefonE-Mail
Sabrina GuderStadtplanung und Umwelt, Bauschutzsatzung, Umweltangelegenheiten040-710 02 311sabrina.guder(at)glinde(dot)de
Maike von DeyenBauwesen, Straßennamen und Hausnummern, Umwelt- und Klimaschutz-Ausschuss040-710 02 312Maike.vonDeyen(at)glinde(dot)de
Lisa SchillKlimaschutzmanagerin040-710 02 313lisa.schill(at)glinde(dot)de
Antonio Rubio-BayoGebäude- und Liegenschaftsmanagement, Sanierung, Instandhaltung, Umbau040-710 02 321antonio.rubio-bayo(at)glinde(dot)de
Taisija TissenGebäude- und Liegenschaftsmanagement, Neu-, Sonder- und Umbau, Sanierung040-710 02 322Taisija.Tissen(at)glinde(dot)de
Erik WulfGebäude- und Liegenschaftsmanagement, techn. Gebäudeausstattung, Energiemanagement, Hausmeister040-710 02 323erik.wulf(at)glinde(dot)de
Claudia Ruske-SziedatGebäude- und Liegenschaftsmanagement, Verträge, Reinigung040-710 02 324claudia.ruske-sziedat(at)glinde(dot)de
Birgit KartheuserGebäude- und Liegenschaftsmanagement, Raumvergabe, Energiecontrolling040-710 02 325birgit.kartheuser(at)glinde(dot)de
Kerstin LemckeGebäude- und Liegenschaftsmanagement, Rechnungssachbearbeitung, Bauausschuss040-710 02 326kerstin.lemcke(at)glinde(dot)de
Heiko WisserTiefbau, Wegewart040-710 02 331heiko.wisser(at)glinde(dot)de
Matthias SchlommBaubetriebshof und öffentliches Grün, Beschaffung040-710 02 341matthias.schlomm(at)glinde(dot)de
Sandra BergerBaubetriebshof und öffentliches Grün, Friedhofsverwaltung, Straßenreinigung040-710 02 342sandra.berger(at)glinde(dot)de
Maria SchaloffBaubetriebshof und öffentliches Grün, Straßenreinigung und interne Verwaltung Baubetriebshof040-710 02 343maria.schaloff(at)glinde(dot)de

 

Fragen zu den Themen Öffentliches Grün beantworten:

Andreas Gostomczyk
Sachgebietsleitung Baubetriebshof/Öffentliches Grün
Baubetriebshof
Berliner Straße 10a
21509 Glinde
Telefon: 040-710 02 340
Telefax: 040-710 02 583
E-Mail: andreas.gostomczyk(at)glinde(dot)de

und

Matthias Schlomm
Sachgebiet Baubetriebshof/Öffentliches Grün
Baubetriebshof
Berliner Straße 10a
21509 Glinde
Telefon: 040-710 02 341
Telefax: 040-710 02 583
E-Mail: matthias.schlomm(at)glinde(dot)de

 

sowie

Sandra Berger
Friedhofsverwaltung
Baubetriebshof
Berliner Straße 10a
21509 Glinde
Telefon: 040-710 02 342
Telefax: 040-710 02 583
E-Mail: sandra.berger(at)glinde(dot)de 

 

Maria Schaloff
Straßenreinigung und interne Verwaltung Baubetriebshof
Baubetriebshof
Berliner Straße 10a
21509 Glinde
Telefon: 040-710 02 343
Telefax: 040-710 02 583
E-Mail: maria.schaloff(at)glinde(dot)de

Die Bauleitpläne sind der Flächennutzungsplan (vorbereitender Bauleitplan) und der Bebauungsplan (verbindlicher Bauleitplan). Planungsträger ist die Stadt. Die Stadt ist im Rahmen ihrer grundgesetzlich gesicherten Planungshoheit für ihre städtebauliche Entwicklung selbst verantwortlich.

Der Flächennutzungsplan (= vorbereitender Bauleitplan) enthält die von der planenden Gemeinde gewollten und für die einzelnen Flächen differenzierten städtebaulichen Nutzungen.

Die Darstellungen des Flächennutzungsplans sind Grundlage für die Erstellung der Bebauungspläne. Ein Bebauungsplan (= verbindlicher Bauleitplan), der jeweils für einzelne Baugebiete aufgestellt ist, ist für die Erfüllung der Bauwünsche der Bürger/innen entscheidend. Er enthält die rechtsverbindlichen Festsetzungen, die die Art und das Maß der baulichen Nutzung, des überbaubaren Bereiches und der Verkehrsflächen betreffen.

Hier geht´s zum Geodatenportal Stormarns!

Seit dem 9. Mai 2018 ist die Baumschutzsatzung der Stadt Glinde in Kraft. 

Ansprechpartnerin rund um die Baumschutzsatzung der Stadt ist:

Sabrina Guder
Stadtplanung und Umwelt
Markt 1, Raum 217
21509 Glinde
Telefon: 040-710 02 311
Telefax: 040-710 02 583
E-Mail: sabrina.guder@glinde.de

Alles Wissenswertes dazu sowie ein Antragsformular zur Baumfällung finden Sie hier!

Zum Jubiläum wurde der neue Grundstücksmarktbericht für den Kreis Stormarn vorgestellt

Seit 60 Jahren hat der Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Kreis Stormarn den Immobilienmarkt im Blick. Im Jahre 1960 wurden bundesweit Gutachterausschüsse als selbständige und unabhängige Behörden eingerichtet, um die Entwicklungen am Immobilienmarkt zu beobachten. Bis dahin unterlag der Grundstücksmarkt dem Verbot von Preiserhöhungen aufgrund einer Verordnung aus dem Jahre 1936. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde dankte Landrat Dr. Henning Görtz den aktiven und ehemaligen Gutachterausschussmitgliedern und den Mitarbeitern/Innen der Geschäftsstelle für die in den zurückliegenden Jahren geleistete Arbeit, ohne die der lokale Grundstücksmarkt hätte nicht in der Präzision dargestellt werden können. 

Stefan Leutelt, Vorsitzender des Gutachterausschusses, brachte die Entwicklungen der letzten 6 Jahrzehnte in Erinnerung. Interessant ist dabei beispielsweise die Entwicklung der Grundstückspreise von Ein- / Zweifamilienhausgrundstücken. Diese zeigt einerseits, dass die Preise nicht immer angestiegen sind (Anfang der 1980er Jahre platzte eine sog. Immobilienblase) und andererseits, dass der Preisanstieg noch nie so steil nach oben verlief wie in den letzten Jahren. 

Der Grundstücksmarktbericht 2019: Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Kreis Stormarn hat in mehreren Sitzungen den Grundstücksmarktbericht 2019 für den Kreis Stormarn auf den Weg gebracht. In diesem Bericht werden die Verkäufe von bebauten und unbebauten Einfamilien-, Doppelhaus-, Reihenhaus- und Gewerbegrundstücken analysiert. Auch befasst sich der Bericht mit Eigentumswohnungen und landwirtschaftlichen Flächen sowie Mieten und Pachten. Der von Carola Krien aus der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses ausgearbeitete Bericht setzt sich insbesondere mit den Wertentwicklungen im Zeitraum 2018 bis 2019 auseinander. 

Die Bodenrichtwerte: Bodenrichtwerte für Wohn- und Gewerbebauland sind im Grundstücksmarktbericht 2019 nicht untersucht worden, es gelten die zum Stichtag 31. Dezember 2018 ermittelten und im 1. Quartal 2019 veröffentlichten Bodenrichtwerte weiter. Die Bodenrichtwerte für den Kreis Stormarn werden im 1. Quartal 2021 zum Stichtag 31. Dezember 2020 fortgeschrieben. Es wurde allerdings jetzt aktuell festgestellt, dass die Bodenrichtwerte per 31. Dezember 2018 für eine wohnwirtschaftliche Nutzung heute im Mittel um ca. 7,5 % höher liegen.

Der Stormarner Immobilienmarkt in kurzen Schlagzeilen: Immobilien im Kreis Stormarn erfreuen sich unverändert einer hohen Nachfrage. Daraus resultiert, dass bei fast allen Immobilienarten die Marktwerte merklich angestiegen sind. Die hohe Wirtschaftskraft des Kreises Stormarn zwischen den Hansestädten Hamburg und Lübeck innerhalb der Metropolregion Hamburg mit vielen Arbeitsplätzen hat in den letzten Jahrzehnten zu einem regelmäßigen Einwohnerzuwachs geführt. In den letzten ca. 70 Jahren hat es einen kontinuierlichen Anstieg um insgesamt rd. 106.000 Einwohner/innen gegeben, der für eine stets gute Nachfrage nach Wohn- und Gewerbeimmobilien mit verantwortlich ist. Zurzeit leben mehr als 244.000 Einwohner/innen im Kreis Stormarn.

Der Gutachterausschuss ist ein Ehrenamtlergremium, das aus 15 Mitgliedern besteht. Den Vorsitz führt Stefan Leutelt, Leiter des Fachdienstes Bauverwaltung des Kreises Stormarn. Weiterhin gehören dem Ausschuss Vertreter/innen von Kreditinstituten, Immobilienmakler, Sachverständige, Vermessungsingenieure, Architekten, Mitarbeiter/innen des Finanzamtes und landwirtschaftliche Sachverständige an. Der Ausschuss erarbeitet neben Grundstücksmarktberichten auch Bodenrichtwerte für Stormarn und erstellt auf Wunsch von Eigentümern Wertgutachten über Immobilien. 

Der Gutachterausschuss erhält von den Notaren Abschriften von den Grundstückskaufverträgen. Per Fragebögen werden über die Kaufparteien weitere Informationen gewonnen, ohne die es nicht möglich wäre, diesen Grundstücksmarktbericht zu erstellen. Stefan Leutelt dankt in diesem Zusammenhang allen Käufern von Immobilien, die die Fragebögen des Gutachterausschusses ausgefüllt zurückgegeben haben. Alle Daten werden in der Kaufpreissammlung dabei streng nach den Datenschutzvorgaben behandelt. So werden in der Datenbank z. B. keine Namen von Kaufparteien gespeichert, sondern nur wertrelevante Eckdaten von Immobilien (z. B. Objektart, Lage, Baujahr, Grundstücksgröße, Wohnfläche). 

Der über 40-seitige Grundstücksmarktbericht 2019 kann kostenfrei im Internet unter http://www.kreis-stormarn.de/lvw/forms/5/59/Marktbericht2019.pdf eingesehen werden. Der Bericht kann auch als Broschüre bei der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses für Grundstückswerte im Kreis Stormarn – z. H. Frau Karen Teegen – Mommsenstraße 14, 23843 Bad Oldesloe, bestellt werden (Gebühr: 40,-- € inkl. Versand). Eine Bestellung kann formlos per Fax (04531/160-1623) oder per E-Mail (k.teegen(at)kreis-stormarn(dot)de) erfolgen. 

Bei Fragen zur Friedhofsverwaltung (Beerdigungen, Trauerfeiern, Grabpflegeangebote oder -verträge, Verlängerung von Nutzungsrechten an Grabstätten, Belange der Friedhofssatzung etc.) wenden Sie sich an: 

Sandra Berger
Friedhofsverwaltung, Straßenreinigung
Baubetriebshof
Berliner Straße 10a
21509 Glinde
Telefon: 040-710 02 342
Telefax: 040-710 02 583
E-Mail: sandra.berger(at)glinde(dot)de

 

Gegenüber der Kirche liegt der Gemeinschaftsraum Willinghusener Weg. Der Gemeinschaftsraum Willinghusener Weg bietet Platz für rund 40 Personen. Tische, Stühle, WC´s und kleine Spüle sind vorhanden. Der Raum kann gemietet werden für Taufen, Trauerfeiern, Ausstellungen oder Versammlungen. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an: 

Birgit Kartheuser
Gebäude- und Liegenschaftsmanagement, Raumvergabe
Markt 1, Raum 224
21509 Glinde
Telefon: 040-710 02 325
Telefax: 040-710 02 583
E-Mail: birgit.kartheuser(at)glinde(dot)de

 

Die wichtigsten Formulare zu Friedhofsangelegenheiten finden Sie hier:

Antrag auf Genehmigung von Steinmetzarbeiten

Antrag zur Terminanmeldung Beisetzung

Einverständniserklärung_Grabnutzung

Erklärung zur anonymen Beisetzung

Erklärung zur Übernahme der Friedhofsgebühren

In Sachen Gebäude- und Liegenschaftsmanagement wenden Sie sich bitte an:

Heiko Koller
Sachgebietsleitung Gebäude- und Liegenschaftsmanagement
Markt 1, Raum 222
21509 Glinde
Telefon: 040-710 02 320
Telefax: 040-710 02 583
E-Mail: heiko.koller(at)glinde(dot)de


Bei Fragen zur technischen Gebäudeausstattung, Energiemanagement sprechen Sie mit:

Erik Wulf
stv. Sachgebietsleitung Gebäude- und Liegenschaftsmanagement
Markt 1, Raum 228
21509 Glinde
Telefon: 040-710 02 323
Telefax: 040-710 02 583
E-Mail: erik.wulf(at)glinde(dot)de

Ansprechpartnerin für Pacht- und Mietangelegenheiten, städtische Reinigungsangelegenheiten, Schlüssel- und Transpondervergabe, Vertretung im Bereich Raumvergabe ist:

Claudia Ruske-Sziedat
Gebäude- und Liegenschaftsmanagement
Markt 1, Raum 223
21509 Glinde
Telefon: 040-710 02 324
Telefax: 040-710 02 583
E-Mail: claudia.ruske-sziedat(at)glinde(dot)de

Als Ansprechpartner für Fragen zur Sanierung, Instandhaltung und Umbau ist zuständig:

Antonio Rubio-Bayo
Gebäude- und Liegenschaftsmanagement
Markt 1, Raum 225
21509 Glinde
Telefon: 040-710 02 321
Telefax: 040-710 02 583
E-Mail: antonio.rubio-bayo(at)glinde(dot)de

Ansprechpartnerin für Fragen zu Neu-, Sonder- und Umbau sowie Sanierung ist:

Taisija Tissen
Gebäude- und Liegenschaftsmanagement
Markt 1, Raum 228
21509 Glinde
Telefon: 040-710 02 322
Telefax: 040-710 02 583
E-Mail: Taisija.Tissen(at)glinde(dot)de

Die Vergabe der städtischen Räume wie Marcellin-Verbe-Haus, Rathaus, Gemeinschaftsraum Willinghusener Weg macht:

Birgit Kartheuser
Gebäude- und Liegenschaftsmanagement
Markt 1, Raum 224
21509 Glinde
Telefon: 040-710 02 325
Telefax: 040-710 02 583
E-Mail: birgit.kartheuser(at)glinde(dot)de

Der Gemeinschaftsraum Willinghusener Weg bietet Platz für rund 40 Personen. Tische, Stühle, WC´s und kleine Spüle sind vorhanden. Der Raum kann gemietet werden für Taufen, Trauerfeiern, Ausstellungen oder Versammlungen. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Frau Kartheuser.

Für die Rechnungssachbearbeitung und Bauausschuss ist Ansprechpartnerin:

Kerstin Lemcke
Gebäude- und Liegenschaftsmanagement
Markt 1, Raum 223
21509 Glinde
Telefon: 040-710 02 326
Telefax: 040-710 02 583
E-Mail: kerstin.lemcke(at)glinde(dot)de

Für die Verwaltung der Asyl- und Obdachlosenunterkünfte ist zuständig:

Adam Lakiewicz
Hausmeister
Markt 1
21509 Glinde
Telefon: 040- 710 02 335
Telefax: 040-710 02 580
E-Mail: hausmeister.rathaus(at)glinde(dot)de

weitere Ansprechpartner sind:

Willy Harder
Hausmeister
Markt 1
21509 Glinde
Telefon: 040-710 02 335
Telefax: 040-710 02 580
E-Mail: hausmeister.rathaus(at)glinde(dot)de

und

Carsten Lenz
Hausmeister
Markt 1
21509 Glinde
Telefon: 040- 710 02 335
Telefax: 040-710 02 580
E-Mail: hausmeister.rathaus(at)glinde(dot)de
 

sowie 

Stephan Haertel
Hausmeister
Markt 1
21509 Glinde
Telefon: 040-710 02 247
Telefax: 040-710 02 580
E-Mail: hausmeister.rathaus(at)glinde(dot)de

Klimaschutzmanagement

Die Stadt Glinde hat mit Lisa Schill erstmals eine Klimaschutzmanagerin im Sachgebiet „Stadtplanung und Umwelt“ in Vollzeit eingestellt. Die Stelle wird unter anderem aus Mitteln des Bundes durch eine Förderzusage des Projektträgers Jülich finanziert. 

Zu den geplanten Aufgaben der neuen Klimaschutzmanagerin gehören:

-  Erstellung eines Integrierten Klimaschutzkonzeptes für die Stadt Glinde mit externer Unterstützung 
o  Erstellung einer Energie- und Treibhausgasbilanz, 
o  Berechnung von Potentialen und Szenarien sowie Formulierung von Minderungszielen 
o  Entwicklung eines Maßnahmenkatalogs 
o  Entwicklung eines geeigneten Instruments zum Controlling und Management der Klimaschutzaktivitäten 
o  Entwicklung einer Kommunikationsstrategie 
-  Organisation und Durchführung von Beteiligungsprozessen im Rahmen der Konzepterstellung 
-  Öffentlichkeits- und Pressearbeit zum Thema Klimaschutz 
-  Umsetzung erster Klimaschutzmaßnahmen bzw. fachliche Beratung der verantwortlichen Akteure 
-  Vorstellung klimarelevanter Themen in den kommunalen Gremien 
-  Ausschreibung und Beauftragung von Leistungen mit Bezug zu den Klimaschutzaktivitäten 
-  Fördermittelakquise und -abwicklung, inklusive der Erstellung von Zwischenberichten und Verwendungsnachweisen 
-  Netzwerkarbeit mit unterschiedlichen Akteuren (Arbeitskreise, Politik, Verwaltung, Interessensverbände, Institutionen und Einrichtungen, Unternehmen, Bürger*innen, Austausch mit anderen Klimaschutzmanager*innen) 

 

Sie haben Ideen oder Anregungen? Wenden Sie sich gerne an das Klimaschutzmanagement der Stadt Glinde.
Ansprechpartnerin  bei der Stadt Glinde:

Lisa Schill, Telefon 040 – 710 02 313, E-Mail: lisa.schill(at)glinde(dot)de

 

Gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.
a. Titel: Integriertes Klimaschutzkonzept und Klimaschutzmanagement in der Stadt Glinde“ 
b. Laufzeit: 01.08.2020 – 31.07.2022 
c. Förderkennzeichen: 03K13875

Weitere Informationen gibt es auch auf www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen

Lärmaktionsplanung

Seit 2007 sind Gemeinden und Städte, die im Einflussbereich einer Hauptlärmquelle liegen, generell verpflichtet, eine Lärmminderungsplanung nach EU-Umgebungslärm-Richtlinie aufzustellen bzw. regelmäßig zu aktualisieren (Meldung an Europäische Union alle fünf Jahre). Dies verfolgt das Ziel, den Umgebungslärm darzustellen und Maßnahmen zur Minderung zu entwickeln.

Eine Lärmminderungsplanung setzt sich zusammen aus der Lärmkartierung und der ein Jahr darauf folgenden Lärmaktionsplanung. Für die Lärmkartierung werden dabei jeweils die Belastungen des Vorjahres (aktuell Analyse 2016) betrachtet. Die Lärmaktionsplanung berücksichtigt einen Prognosehorizont von fünf Jahren. Im Allgemeinen bezieht sich der Kartierungsumfang, der auch in der Lärmaktionsplanung Beachtung findet, auf alle Hauptverkehrsstraßen mit einer Belastung von über drei Millionen Fahrzeugen pro Jahr (entspricht einer durchschnittlichen täglichen Verkehrsstärke von > = 8.200 Kfz/24h), alle Haupteisenbahnstrecken mit über 30.000 Vorbeifahrten pro Jahr (entspricht ca. >= 82 Züge/24h) und alle Großflughäfen mit >= 50.000 Bewegungen pro Jahr.

Für die Lärmkartierung ist in Schleswig-Holstein das Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR) zuständig. Dieses veröffentlicht die Lärmkarten alle fünf Jahre (zuletzt 2017) unter http://www.umweltdaten.landsh.de/laermatlas/script/index.php.

Für den Bereich der Stadt Glinde waren die Autobahn A 24, die Möllner Landstraße (L 94) sowie die Kreisstraße K 80 kartierungspflichtig. Im Rahmen der Lärmaktionsplanung wurde dieses Netz noch mit weiteren Straßen ergänzt (Am Spitzwald, Am Sportplatz, Avenue St. Sebastian, Holstenkamp, Kaposvárspange, Mühlenstraße, Oher Weg, Papendieker Redder, Reinbeker Weg, Willinghusener Weg).
Die Stadtvertretung der Stadt Glinde hat am 26.09.2019 die 3. Stufe der Lärmminderungsplanung beschlossen.

Dies ist der aktuelle Bericht:

Teil 1_Bericht_Endfassung_LAP_3 Stufe bear.

Und dies ist der Anhang zum Bericht:

Teil 2_Anhang Karten_LAP_3 Stufe klein.

 

Ansprechpartnerin  bei der Stadt Glinde:

Sabrina Guder, Telefon 040 – 710 02 311, E-Mail: sabrina.guder(at)glinde(dot)de

Attraktive Innenstadt - Bürger waren gefragt

Wie genau soll Glindes Innenstadt in Zukunft aussehen, wie soll sich die Stadt entwickeln um vor allem attraktiver zu werden? Glindes Bürger konnten sich bei der Entwicklung eines Konzeptes für ihre Stadt aktiv mit einbringen.

Eng mit der städtebaulichen Rahmenplanung Ortsmitte verknüpft waren intensive Beteiligungsveranstaltungen mit den Ortsmitteakteuren und der interessierten Öffentlichkeit. Die Auftaktveranstaltung im Rahmen eines Stadtspazierganges fand am 30.06.2018 statt. Danach folgten die 3 Planungswerkstätten am 01.09.2018 zum Thema „Bestandsaufnahme und Analyse“, am 17.11.2018 zum Thema „Szenarien und Bausteine“ und am 04.05.2019 zum Thema „Vorstellung Rahmenplan“. Die Beteiligungsveranstaltungen wurden gut angenommen. Sämtliche Anregungen aus allen Veranstaltungen sind in mehreren Dokumentationen zusammengefasst worden. Am 08.11.2019 fand zudem eine ganztägige Kinder- und Jugendbeteiligung statt. Vormittags durften die jüngeren Kinder im Alter von 2-4 Jahren spielerisch ihre Wünsche für eine neue Ortsmitte äußern, am Nachmittag durften dann auch die älteren Kinder im Alter von 7-17 Jahren ihre Meinung zur Ortsmitte mitteilen. 

Das Büro Architektur und Stadtplanung, Hamburg (in Zusammenarbeit mit Gertz, Gutsche und Rümenapp,Berlin (Verkehrsplanung); Büro PlusFünf, Stadtentwicklung und Kommunalberatung, Lübeck (Moderation) und Trapez Architektur, Hamburg (Hochbau und Vsualisierung)) haben im Auftrag der Stadt Glinde die Rahmenplanung Ortsmitte bearbeitet. Der Rahmenplan soll als flexibles informelles Instrument Leitlinien für die Ortsmitteentwicklung, insbesonderen für nachfolgende Planungen, darstellen, mit denen ein Korridor der zukünftigen Entwicklung aufgezeigt wird. Sie soll Grundlage für weitere Planungsschritte wie Wettbewerbe oder Bebauungspläne sein. Insbesondere soll der Rahmenplan der Öffentlichkeit, den Ortsmitteakteuren und den politischen Gremien als Diskussions- und Entscheidungsgrundlage dienen.

 

Ortsmittekonzept - Kinder- und Jugendliche meldeten sich zu Wort

Im Rahmen der Überplanungen für Glindes Ortsmitte kamen nicht nur die Erwachsenen zu Wort, auch Kinder und Jugendliche durften ihre Ideen mit einbringen.

Zum ersten Workshop für Glindes jüngste Bewohnerinnen und Bewohner kamen rund 50 Vorschulkinder aus dem Hort Wirbelwind sowie Wurzelzwerge in der Feuerwehr zusammen. Nachmittags meldeten sich unter Begleitung des Jugendbeirates und des Teams der Jugendarbeit, Glindes junge Erwachsene zu Wort.

Dr. Volker Zahn leitete den Workshop und stellte die Ergebnisse gemeinsam vor. Der ehemalige Lübecker Bausenator wurde von der Stadt engagiert, um Bürger, Verwaltung, Architekten sowie Stadt- und Verkehrsplaner in dem Verfahren zur Neugestaltung der Ortsmitte zu begleiten. 

Kletterpark, Tischtennisplatte, Kino oder Mc Donald´s - welche Wünsche der Kinder und Jugendlichen umgesetzt werden können, wird sich zeigen.

 

Ortsmittekonzept - Dokumentationen und Ergebnisse

Die Auftaktveranstaltung der Bürgerworkshops zur Ortsmittengestaltung war am 30. Juni 2018, dananch folgten weitere Workshop und eine Kinder- und Jugendbeteiligung. Die Zusammenfassungen der Veranstaltungen finden Sie hier!

3. Planungswerkstatt: 4. Mai 2019Dokumentation

2. Planungswerkstatt: 17. November 2018

Präsentation        Dokumentation
Kinder- und Jugendbeteiligung: 8. November 2018Dokumentation
1. Planungswerkstatt: 1. September 2018Dokumentation

Auftaktveranstaltung der Bürgerworkshops: Samstag, 30. Juni 2018

Dokumentation

 

Daraus entstandene Dokumente wie Berichte und Pläne:
Potenzialanalyse neuer Einzelhandelsansiedlungen in der Ortsmitte der Stadt Glinde durch CIMA Beratung + Management GmbH, Lübeck, Bericht

Rahmenplan Ortsmitte Glinde, Bericht

Analyse Ortsmitte Glinde, Plan

Leitbild Ortsmitte Glinde, Plan

Rahmenplan Ortsmitte Glinde, Plan

Maßnahmen Ortsmitte Glinde, Plan

Flächenbilanz Ortsmitte Glinde, Plan

Das neue Radverkehrskonzept für die Stadt Glinde wurde im Rahmen einer Sitzung der Stadtvertretung verabschiedet. 

Das Radverkehrskonzept wurde zwischen Oktober 2019 und Juni 2020 vom Stadtplanungsbüro Gertz Gutsche Rümenapp – Stadtentwicklung und Mobilität in Zusammenarbeit mit der Stadt Glinde erstellt. Das Planungsbüro hat dabei eine Bestandsanalyse durchgeführt, eigene Befahrungen im Stadtgebiet unternommen, Unfallstatistiken ausgewertet und die Verkehrsverflechtungen analysiert.

Die Erarbeitung des Konzeptes wurde von einem Beteiligungsprozess begleitet. Dazu gab es drei Treffen des Lenkungskreises. Im Lenkungskreis waren jeweils Vertreter*innen der in der Stadtvertretung sitzenden Fraktionen, dem ADFC Glinde und dem ADFC Reinbek sowie die Verwaltung beteiligt. Weiterhin wurde das Konzept auf Verwaltungsebene mit dem Bürgermeister und den Sachgebieten Tiefbau, Verkehrsbehörde und Stadtplanung & Umweltschutz sowie mit dem Fachdienst Planung und Verkehr des Kreises Stormarn, dem LBV.SH, und der Polizeistation Glinde abgestimmt.

Zwischen November 2019 und Februar 2020 wurde ein Online-Beteiligungsverfahren durchgeführt. Im Rahmen des Beteiligungsverfahrens konnten die Einwohner*innen ihre Erfahrungen und Wünsche zum Radverkehr in Glinde äußern. Das Beteiligungsformat wurde insgesamt sehr gut angenommen und es wurden viele Ideen, Kommentare oder Bewertungen abgegeben. Das Radverkehrskonzept wurde auch im Kinder- und Jugendbeirat behandelt und die Kinder- und Jugendbeteiligung wurde ebenfalls über das Online-Beteiligungsverfahren durchgeführt.

Es ist ein umfangreiches Konzept entstanden. In dem Bericht werden die Ergebnisse der Analysen und Auswertungen erläutert. Weiterhin sind in dem Konzept die Zielsetzungen und Leitlinien für den Radverkehr enthalten, die bereits am 16.01.2020 vom Bauausschuss beschlossen wurden. Auf Basis der Zielsetzungen und Leitlinien konzipierte das Planungsbüro verschiedene Routenführungen für den Radverkehr und benennt ergänzende Maßnahmen, um den Radverkehr in Glinde zukünftig sicher, schnell, verständlich und komfortabel gestalten zu können. Die 15 Radrouten bilden das Kernstück des Konzeptes. Die vorgeschlagenen Routen orientieren sich an den Verkehrsverflechtungen und sollen bessere örtliche und überörtliche Verbindungen für Radfahrende ermöglichen. Jede Route ist mit Maßnahmen unterlegt, die auf eine Aufwertung der Radinfrastruktur abzielen. Die Routen verlaufen in Nord-Süd- und Ost-West-Richtung durch das gesamte Stadtgebiet.

Neben den Radrouten sind ergänzende Maßnahmen im Maßnahmenkatalog enthalten. Zu den empfohlenen Maßnahmen gehören die Herstellung eines wichtigen Knotenpunktes zur Querung der Avenue St. Sebastien, Errichtung von Fahrradabstellanlagen, die Durchführung einer Kampagne im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit, Mobilitätsstationen, Wegweisung, Wegewartung und Winterdienst, die Mitgliedschaft im Verein Rad.SH und die Anschaffung von Dienstfahrrädern. Am Ende des Konzeptes ist eine erste Priorisierung der Routen und ein möglicher Umsetzungszeitraum unter Berücksichtigung ihrer Bedeutung für das gesamte Routennetz und ihrer Sensibilität angegeben. Eine Verschiebung der Prioritäten ist möglich und auch von weiteren geplanten Tiefbaumaßnahmen abhängig.

Der Beschluss des Konzeptes stellt eine grundsätzliche Entscheidung zur Weiterentwicklung des Radverkehrs in Glinde für die kommenden Jahre dar und regionale Routen werden mit den Nachbarkommunen abgestimmt. Die Umsetzung einzelner Maßnahmen erfolgt unter Haushaltsvorbehalt und bedarf weiterer individueller Beschlüsse.

Das komplette Radverkehrskonzept ist als Download unter diesem Link zu finden.

Ansprechpartnerin für das Radverkehrskonzept ist:

Sabrina Guder
Stadtplanung und Umwelt
Markt 1, Raum 217
21509 Glinde
Telefon: 040-710 02 311
Telefax: 040-710 02 583
E-Mail: sabrina.guder(at)glinde(dot)de

****TERMINE NUR NACH VEREINBARUNG***TERMINE NUR NACH VEREINBARUNG***TERMINE NUR NACH VEREINBARUNG

Ansprechpartnerin ist:  

Verena Wilmes
Sachgebietsleitung Stadtplanung und Umwelt
Markt 1, Raum 232
21509 Glinde
Telefon: 040-710 02 310
Telefax: 040-710 02 583
E-Mail: verena.wilmes(at)glinde(dot)de

 

Ansprechpartnerin für die Bauschutzsatzung und Umweltangelegenheiten ist:

Sabrina Guder
Stadtplanung und Umwelt
Markt 1, Raum 217
21509 Glinde
Telefon: 040-710 02 311
Telefax: 040-710 02 583
E-Mail: sabrina.guder(at)glinde(dot)de

 

Ansprechpartner für das Bauwesen, die Straßennamen und Hausnummernvergabe und den  Umwelt- und Klimaschutz-Ausschuss ist:

Maike von Deyen 
Stadtplanung und Umwelt
Markt 1, Raum 230
21509 Glinde
Telefon: 040-710 02 312
Telefax: 040-710 02 583
E-Mail: Maike.vonDeyen(at)glinde(dot)de

 

Klimaschutzmanagerin der Stadt Glinde

Lisa Schill
Markt 1, Raum 216
21509 Glinde
Telefon: 040-710 02 313
E-Mail: lisa.schill(at)glinde(dot)de

Geht es um Tiefbau, Straßenbau, öffentliche Gewässer und Straßenbeleuchtung wenden Sie sich bitte an:

Thomas Ladewig
Sachgebietsleitung Tiefbau
Markt 1, Raum 234
21509 Glinde
Telefon: 040-710 02 330
Telefax: 040-710 02 583
E-Mail: thomas.ladewig(at)glinde(dot)de

In den Bereichen Tiefbau, Wegewart ist Ansprechpartner:

Heiko Wisser
Tiefbau
Markt 1, Raum 215
21509 Glinde
Telefon: 040-710 02 331
Telefax: 040-710 02 583
E-Mail: heiko.wisser(at)glinde(dot)de

Die wichtigsten Formulare zu Tiefbauangelegenheiten finden Sie hier:
Antrag auf Aufgrabung
Antrag Gehweg- und Baustellenüberfahrt
Bedingungen zur Aufgrabung
Fertigstellungsanzeige
Merkblatt für die Planung von Grundstückszufahrten

 

Beschädigungen von Straßen, Fußwegen oder Verkehrszeichen melden Sie bitte:

Heiko Wisser
Sachgebiet Tiefbau/Wegewart
Markt 1, Raum 215
21509 Glinde
Telefon: 040-710 02 331
Telefax: 040-710 02  583
E-Mail: heiko.wisser(at)glinde(dot)de