Klimaschutz-Auftaktveranstaltung wurde online sehr gut genutzt

  • Aktuelle Nachrichten
  • Klimaschutz
Ein Bildschirmfoto im Rahmen der Klimaschutz-Auftaktveranstaltung. Foto: Stadt Glinde
Ein Bildschirmfoto im Rahmen der Klimaschutz-Auftaktveranstaltung. Foto: Stadt Glinde

Am Donnerstag fand die digitale Auftaktveranstaltung zum Klimaschutzkonzept Glinde unter reger Beteiligung statt. Insgesamt knapp 40 Teilnehmer:innen besuchten die Veranstaltung, die über "Microsoft TEAMS" durchgeführt wurde. Durch den Abend, der auch von viel aktiver Mitarbeit und Diskussionen der Teilnehmer:innen geprägt war, führten die Berater:innen der ZEBAU sowie die Glinder Klimaschutzmanagerin Lisa Schill.

Mit dabei war auch Daniela Andersch von der Glinder Ortsgruppe der Klimaschutz-Initiative Sachsenwald. Sie berichtete über die bisherigen und weiter geplanten Aktivitäten der Umweltschutzgruppe. Auch Glindes Bürgermeister Rainhard Zug ging kurz auf einige anstehende Projekte ein. Lisa Schill gab einen Überblick über den derzeitigen Stand bei der Erstellung des neuen Klimaschutzkonzeptes.

Im Rahmen der Online-Beteiligung für das Klimaschutzkonzept, die bis zum 16. Februar verlängert wurde, sind schon 107 Ideen eingebracht worden. Die beliebten Themenbereiche dabei waren „Mobilität & Verkehr“, „Natur & Freiraum“ sowie „Bauen & Wohnen“. Nach dieser kurzen Einführung konnten die Teilnehmer:innen der Auftaktveranstaltung selbst im Rahmen zweier kleiner Workshops aktiv werden. Sie waren gefragt: Was kann die Stadt Glinde zum Klimaschutz beitragen und wie können sich Glinder:innen mit eigenen Aktivitäten einbringen?

Die Ergebnisse der Befragung, zu der auch noch die Online-Befragung sowie die der Mitmachpostkarte bis zum 16. Februar gesammelt werden, fließen in das Klimaschutzkonzept mit ein. Weitere Informationen und die Präsentation der Auftaktveranstaltung gibt es auf der Internetseite www.glinde.de/rathaus-politik/umwelt-klimaschutz/klimaschutz.

Alle Nachrichten

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.