Die ursprüngliche Idee für Städtepartnerschaften entstand in Europa kurz nach dem Zweiten Weltkrieg. Bei den deutsch-französischen Partnerschaften stand der Wunsch im Vordergrund, ein Zeichen der Wiedergutmachung und der Versöhnung zu setzen.

Ziel ist es, einander besser kennen und verstehen zu lernen, um so Vorurteile abzubauen. Auf diese Weise kann auf kommunaler Ebene ein Beitrag für einen dauerhaften Frieden geleistet werden.

Zwischen Deutschland und Frankreich bestehen inzwischen rund 2.300 Kommunalpartnerschaften.

Städtepartnerschaften bieten die Chance, mehr über das Alltagsleben in anderen europäischen Ländern herauszufinden, miteinander zu sprechen und Erfahrungen auszutauschen, und zusammen an Projekten von gemeinsamem Interesse zu arbeiten, z.B. in den Bereichen kulturelle Vielfalt, Bildung, Umwelt und wirtschaftliche Entwicklung.

Die Städtepartnerschaften werden hauptsächlich von den Bürgerinnen und Bürgern getragen. Sie tragen die Kultur unserer Stadt in das europäische Ausland und empfangen in ihren eigenen Familien gerne Gäste aus den Partnerstädten. Die Stadt Glinde steht dabei gemeinsam mit dem Partnerschaftskomitee vermittelnd und unterstützend zur Seite.

Besondere Aufgaben der Stadt sind:

  • Hilfestellung bei der Planung, Organisation und Durchführung von Begegnungen zwischen Familien, Gruppen, Schulen, Vereinen und Organisationen, insbesondere von Kindern und Jugendlichen
  • Organisieren von Veranstaltungen mit den Partnerstädten
  • die Planung und Durchführung des traditionellen Jugendaustausches zwischen Saint-Sébastien-sur-Loire und Glinde
  • Unterstützung bei der Suche nach Praktikaplätzen und bei  Schulaufenthalten in der Partnerstadt
  • Angebote zum Fremdsprachenerwerb vermitteln

Das Besondere an unserer Städtepartnerschaft ist, dass sich so viele Menschen in zahlreichen Begegnungen und Projekten daran beteiligt haben. 

Die Zeit der Freundschaftsbildung und Aussöhnung ist vorbei erfolgreich abgeschlossen. Europa ist zu einer friedlichen Gemeinschaft zusammengewachsen. Junge Menschen jetten ganz selbstverständlich durch Europa und die ganze Welt.

Kontakt im Rathaus: Tanja Woitaschek, Telefon 040-710 02 212, E-Mail: tanja.woitaschek@glinde.de

Neben den deutsch-französischen Beziehungen pflegt Glinde seit 1970 die Freundschaft mit der Stadt Kaposvár in Ungarn. Diese Freundschaft wurde nach den politischen Veränderungen im Jahr 1990 mit einem Partnerschaftsvertrag auch offiziell besiegelt.

Bis 1990 war es etwas Besonderes, regelmäßige Begegnungen mit Menschen aus Kaposvár durchzuführen, aus einem so genannten Ostblockland. Inzwischen gibt es verschiedene Begegnungen und Projekte mit Vereinen und Verbänden in den beiden Städten und auch mit der gemeinsamen Partnerstadt Saint-Sébastien-sur-Loire in Frankreich.

Weitere Informationen bei Tanja Woitaschek, Telefon: 040 - 710 02 212, oder schreiben Sie eine E-Mail: tanja.woitaschek(at)glinde(dot)de

Die Städtepartnerschaft zwischen Glinde und Saint-Sébastien-sur-Loire besteht seit 1964.

Die Gründerväter Arthur Christiansen (ehemaliger Bürgervorsteher von Glinde) und Dr. Marcellin Verbe (ehemaliger Bürgermeister von Saint-Sébastien-sur-Loire) und ihre Mitstreiter gehörten zu der Generation, die den Zweiten Weltkrieg erlebt und in ganz persönlichen Schicksalen erlitten hat.

Sie engagierten sich für die deutsch-französische Freundschaft und die Aussöhnung zwischen den Menschen in Europa, insbesondere zwischen Franzosen und Deutschen. 

Schon ein Jahr nach der Unterzeichnung des deutsch-französischen Freundschaftsvertrages durch Konrad Adenauer und Charles de Gaulle am 22.Januar 1963, wurde der Verschwisterungsvertrag zwischen Glinde und Saint-Sébastien-sur-Loire geschlossen und damit das Fundament für eine kontinuierliche und wachsende Freundschaft zwischen den Menschen beider Städte gelegt, die in 2014 seit 50 Jahren besteht.

Weitere Informationen bei Tanja Woitaschek, Telefon: 040-710 02 212, oder schreiben Sie eine E-Mail: tanja.woitaschek(at)glinde(dot)de