Erste offizielle Stromtankstelle in Glinde eröffnet

Das ist praktisch: Während man Einkäufe erledigt und durch die Glinder Innenstadt bummelt, kann man ab sofort sein Elektro-Fahrzeug an der ersten offiziellen und frei zugänglichen Stromtankstelle aufladen, die nun von Glindes Bürgermeister Rainhard Zug und e-werk Geschäftsführer Thomas Kanitz eröffnet wurde.  

Direkt am Glinder Marktplatz und gut sichtbar gekennzeichnet durch die blau markierte Parkfläche, ist die neue e-werk-Ladesäule nicht zu übersehen. „Wir wollen die E-Ladestruktur in unserem Versorgungsgebiet aufbauen und damit die E-Mobilität fördern“, erklärt Thomas Kanitz. 

Ausgestattet mit zwei Ladepunkten und einer Ladeleistung von bis zu 22 Kilowatt, zwei Steckdosen vom Typ 2 sowie einer Schuko-Steckdose, ermöglicht es die neue Ladesäule allen E-Fahrzeugtypen, hier aufzuladen. Der Ladevorgang ist denkbar einfach: Das E-Fahrzeug wird einfach mit dem Stecker an der Ladesäule angeschlossen. Mit einer RFID-Ladekarte, die die Kunden zuvor beim e-werk erhalten oder auch einfach per Smartphone-App, identifizieren sich die Nutzer. „Über den abgenommenen Strom folgt vierteljährlich eine Rechnung zum normalen Kilowatt-Preis“, erklärt Thomas Kanitz weiter. 

Dank des landesweiten Ladenetzes der e-werke, können E-Fahrzeugbesitzer auch in anderen Städten ihre Fahrzeuge bequem laden. Um den Mobilitätswandel weiter voranzutreiben, sollen in diesem Jahr insgesamt zwölf Ladesäulen durch das e-werk zwischen dem Hamburger Stadtrand und der Sachsenwald-Region aufgestellt werden, weitere sollen in den darauf folgenden Jahren folgen. 

Übrigens: Die E-Fahrzeuge laden an der Ladesäule Strom aus Erneuerbaren Energien, der ohne direkte CO²-Emissionen in skandinavischen Wasserkraftwerken hergestellt wird. 

A1 - Anschlussstelle Stapelfeld wird freigegeben

Der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein, Niederlassung Lübeck, teilt mit, dass die Restarbeiten zur vollständigen Erneuerung der A1 zwischen der Anschlussstelle Barsbüttel und der Anschlussstelle Stapelfeld voraussichtlich bis zum 30. April 2018 ausgeführt werden.

Es werden die Mittelstreifenüberfahrten zurückgebaut sowie die damit verbundenen Arbeiten an der Betonfahrbahn ausgeführt. Für die Restarbeiten wird der Verkehr zeitweise auf beiden Richtungsfahrbahnen auf zwei Fahrstreifen reduziert. Vereinzelt wird auch der Standstreifen der Richtungsfahrbahn Hamburg gesperrt.

 

 

 

Brücke Glinder Au gesperrt

Die Holzbrücke über die Glinder Au zwischen Havighorster Weg und der Sebaldkoppel muss ab sofort bis auf weiteres gesperrt werden. 

Die Prüfung durch einen externen Sachverständigen hat ergeben, dass die Verkehrssicherheit nicht mehr gewährleistet ist.  

Ein Konzept für die Erneuerung der Brücke liegt vor. Der Bauausschuss hat in kommenden Sitzungen darüber zu entscheiden, wann und wie die Brücke ersetzt wird.