Volltreffer auf Platt

Zum 30-jährigen Bühnenjubiläum des Glinder „Theoters ut de Möhl“ im Herbst, hat sich der Vorsitzende Wolfgang Pohlmann mit seinen Mitgliedern etwas Besonderes ausgedacht.

Foto: Theater ut de Möhl

„Wir setzen die gute alte Tradition von 1987 fort und spielen eine plattdeutsche Komödie, die ein Mitglied des Vereins geschrieben hat“, so Pohlmann. 

Der Autor des aktuellen plattdeutschen Stückes „Vull Vörbi“ ist schon lange beim Theater, aber bisher kannten die Zuschauer ihn als Bühnenbaumeister. Nun hat das langjährige Theatermitglied Albert Stoller teils autobiographische, teils aber auch ausgedachte Geschichten in einem Theaterstück zu Papier gebracht. 

In der plattdeutschen Komödie mit Glinder Lokalkolorit erzählt er die verwobene Geschichte zwischen guten Freunden, Schützenbrüdern und einer jungen Liebe: Im Hause Bohnsack geht es zuweilen hoch her. Hausherr Geert versucht die Fäden in der Hand zu behalten, was aufgrund vielfältiger Störungen aber nicht so leicht ist. So kommt z.B. alle Nase lang sein Schützenbruder Gunnar Rümpel herein und das beide dem einen oder anderen Schluck Kümmel nicht abgeneigt sind, macht die Sache nicht einfacher. Währenddessen räumt Geerts Frau Elli die Baby- und Spielzeugregale der umliegenden Läden leer, da deren beider Tochter Maike Drillinge erwartet. Geert fällt aus allen Wolken, als er davon erfährt und der zukünftige Schwiegersohn Dankwart Enno v. Sülzbach hat mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen bei dem Versuch um Maikes Hand anzuhalten. Nicht zuletzt wohnt auch Oma Bohnsack mit ihrem Freund Wilhelm im Haus. Sie hält absolut nichts davon, sich so zu benehmen, wie es bei Frauen ihres Alters normalerweise üblich ist. Und auch Wilhelm hat unter ihren Eigenarten zu leiden. Wegen eines Einbruchs ins Schützenhaus kommt dann noch die Kriminalpolizei ins Haus. Schnell ist Gunnar in Verdacht und Geert versucht alles, um seinen besten Kumpel aus der Schußlinie zu halten. Trotz aller Widrigkeiten muß aber auch die Hochzeit von Maike und Dankwart geplant werden. Doch 298 Gäste, die momentan auf der Liste stehen, passen in kein hiesiges Restaurant. Wen also nicht einladen? Auch diese Entscheidung fällt dem Familienrat nicht leicht. Doch der umtriebige Geert löst am Ende auch dieses Problem.

Das Ensemble probt bereits seit Mai voller Elan für die unterhaltsame Aufführung im September. Hierbei wollen sie den Titel „Vull Vörbi“ zu einem Volltreffer für das Publikum machen!

Der Vorverkauf für die plattdeutsche Komödie, in der Albert Stoller zusammen mit Ingo Halberstadt die Regie führt, beginnt am 1. August – in der Bücherkate Glinde, bei Edeka Meyer am Glinder Berg und telefonisch unter 040-710 50 25. Die Karten kosten 10 Euro bei freier Platzwahl. 

Die drei Vorstellungen im Festsaal des Marcellin-Verbe Haus Markt 2 in Glinde sind am Freitag, 15. September um 19.00 Uhr sowie Samstag, 16. September und Sonntag 17. September jeweils um 16 Uhr.