Der Herbst ist da, der Winter naht!

Die ersten windigen Tage, Regen und kühlere Temperaturen haben dafür gesorgt, dass das bunte Herbstlaub derzeit mehr die Gehwege als die Bäume ziert.

Damit die Wege nicht zu Rutschbahnen werden, weist die Stadt Glinde auf ihre Straßenreinigungssatzung hin, in der die Reinigungs- und Räumpflichten der Anlieger geregelt sind.

Foto: Stadt Glinde/C. Kriegs-Schmidt

Die Reinigungspflicht ist u. a. für die Gehwege (mit Ausnahme derjenigen Teile, die als Parkplatz für Kraftfahrzeuge besonders gekennzeichnet sind) und die Radwege (soweit deren Benutzung auch für Fußgänger geboten ist) in der Frontlänge der anliegenden Grundstücke den Eigentümern dieser Grundstücke oder auferlegt.

Die vorgenannten Straßenteile sind gem. der Regelungen der Straßenreinigungssatzung der Stadt Glinde nach Bedarf, mindestens jedoch alle 2 Wochen zu säubern. Hierbei gilt zu beachten, dass das Laub etc. nicht auf die Straße, in die Parkbuchten oder auf sonstige öffentlichen Flächen gefegt werden darf.

Im Hinblick auf den nahenden Winter weist die Stadt darauf hin, dass die Eigentümer, die mit der Frontlänge ihres Grundstückes an die Straße anliegen, auch für die Schnee- und Eisbeseitigung auf den Gehwegen sowie auf den kombinierten Geh- und Radwegen zuständig sind.

In einigen wenigen Bereichen (wie z. B. verkehrsberuhigten Bereichen) gelten für die Anlieger zusätzliche Reinigungspflichten.

Neben Laub, Wildwuchs und Schnee sollten Grundstückseigentümer ebenfalls ein Auge auf Ihre Begrünungen haben. Wenn Hecken, Büsche oder Bäume vom Privatgrundstück in den öffentlichen Verkehrsraum z. B. in den Luftraum über Geh- oder Radwege ragen, sollten sie unbedingt zur Grundstücksgrenze zurückgeschnitten werden, damit es nicht zu Behinderungen von Verkehrsteilnehmern kommt.

Genauere Informationen zum Winterdienst und zum Heckenrückschnitt erhalten Sie auf der Internetseite der Stadt Glinde unter www.glinde.de / Verwaltung / Bürgerservice / Bauamt.

Für Rückfragen und nähere Informationen der Satzungsregelungen stehen Ihnen im Bauamt, Markt 1, im 2. OG Frau Heuer (Zi. 217, Tel.: 710 02 312) und Herr Koller (Zi. 232, Tel. 710 02 310) gerne zur Verfügung.

Nachlässigkeit kann dem Anlieger übrigens teuer zu stehen kommen:

Wenn ein Fußgänger stürzt und sich ggf. verletzt, könnten hohe Schadenersatzansprüche geltend gemacht werden.