Satzungen

Satzungen der Stadt Glinde finden Sie im Ortsrecht.
Ortsrecht - Satzungen

 

Zuständigkeitsfinder Schleswig-Holstein

Logo ZuFiSH

Wer ist zuständig?

Antworten und Informationen erhalten Sie im Zuständigkeitsfinder durch anklicken des Logos.

Download

Zum Anzeigen von PDF Dokumenten benötigen Sie den Adobe Reader, den Sie kostenlos bei Adobe herunterladen können.

Sie befinden sich hier: Startseite / Verwaltung / Bürgerservice / Bürgeramt

Ansprechpartner

Bürgeramt Stadt Glinde
Amt für Bürgerservice

Rathaus, 1. Etage Raum 124 - 127

Tel: 71002 - 230  und 233 - 237
E-Mail: buergeramt(at)glinde.de

 

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten:

Bürgeramt                                            

montags

8.00 – 12.00 Uhr  

13.00 – 16.00 Uhr

mittwochs 

7.00 – 13.30 Uhr

donnerstags 

15.00 – 19.00 Uhr

freitags 

8.00 – 12.00 Uhr 

 
außerhalb dieser Zeiten montags – freitags nach Vereinbarung.
Bitte nutzen Sie für eine Terminvereinbarung auch gern das folgende Kontaktformular. Ihre Anfrage wird umgehend bearbeitet.

Alle übrigen Bereiche der Verwaltung

           

montags

8.00 - 12.00 Uhr 

mittwochs

8.00 - 12.00 Uhr 

donnerstags

15.00 - 18.00 Uhr 

freitags 

8.00 - 12.00 Uhr 

 

  außerhalb dieser Zeiten montags – freitags nach Vereinbarung.
  

Telefonische Erreichbarkeit der Verwaltung:

 

Telefonzentrale 

persönlich besetzt

Anrufbeantworter

persönlich besetzt

montags

8.00 - 12.00 Uhr

12.00 - 13.00 Uhr

13.00 - 16.00 Uhr

dienstags

8.00 - 12.00 Uhr

12.00 - 13.00 Uhr

13.00 - 15.00 Uhr 

mittwochs

7.00 Uhr  

 - 

bis 15.00 Uhr

donnerstags

8.00 - 12.00 Uhr 

12.00 - 14.30 Uhr

14.30 - 19.00 Uhr

freitags 

8.00 - 12.00 Uhr

Informationen zum Service im Bürgeramt / Einwohnermeldeamt

Anhand der nachfolgenden Auflistung können Sie feststellen, welche Unterlagen für Ihr Anliegen benötigt werden. Nähere Informationen erhalten Sie durch anklicken oder durch weiterblättern auf dieser Seite.

- Anmeldung, Ummeldung, Abmeldung
- Meldewesen 
  Elektronische Melderegisterauskünfte 
  Widerspruch gegen Datenübermittlungen
Ausländerangelegenheiten *
Beglaubigungen
Fischereischeine *
- Führerscheinangelegenheiten - Ersatzführerschein *
- Führerscheinangelegenheiten - Ersterteilung/Neuerteilung *
- Führerscheinangelegenheiten - Fahrerkarte *
- Führerscheinangelegenheiten - Internationaler Führerschein*
- Führerscheinangelegenheiten - Umschreibung *
- Führerscheinangelegenheiten - Verlängerung Klasse CE (alt 2)*
Führungszeugnis
Fundsachen
Gaststättenerlaubnis
Gewerbeangelegenheiten 
Gewerberregisterauszug *
Hunde An- und abmeldungen
- Kfz- Angelegenheiten Kfz-Außerbetriebsetzung / Abmeldung
- Kfz- Angelegenheiten Adressänderung
Lohnsteuerangelegenheiten *
steuerliche Lebensbescheinigung
Maklererlaubnis 
Meldebescheinigungen (Aufenthalts-, Lebens- und Meldebescheinigungen)
- Passangelegenheiten - Kinderreisepass *
- Passangelegenheiten - Reisepass *
Personalausweisangelegenheiten * 
  - auch neuer Personalausweis ab 1.11.2010
Reisegewerbekarte *
Schwerbehindertenangelegenheiten
Untersuchungsberechtigungsschein *

Bei allen mit einem Stern (*) gekennzeichneten Leistungen ist Ihr persönlicher Besuch erforderlich. 

Anmeldung

Sie sind Neubürger in Glinde? Herzlich Willkommen!

Bitte denken Sie daran, sich im Bürgeramt Glinde anzumelden.

Sie benötigen folgende Unterlagen:

• Personalausweise / Pässe aller anzumeldenden Personen
• ggf. Geburtsurkunden bei der Anmeldung minderjähriger Kinder, sofern kein Kinderreisepass oder Kinderausweis vorhanden ist

Wer eine Wohnung bezieht, ist laut Meldegesetz verpflichtet, dieses innerhalb von zwei Wochen der zuständigen Meldebehörde mitzuteilen.

Die Anmeldung kann persönlich oder durch eine bevollmächtigte Person erfolgen. Sollte die Anmeldung durch eine bevollmächtigte Person erfolgen, so sind eine entsprechende Vollmacht und die Personalausweise/Pässe beider Personen mitzubringen.

Bei verheirateten Personen und eventuell vorhandenen minderjährigen Kindern genügt es, wenn einer der Ehepartner vorstellig wird.

Für Personen, die das 16. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, obliegt die Pflicht zur Anmeldung den gesetzlichen Vertretern (Erziehungsberechtigten).
Bei Personen, für die ein Betreuer oder Pfleger (mit Aufenthaltsbestimmungsrecht) bestellt ist, obliegt die Pflicht zur Anmeldung dem Betreuer oder Pfleger.

Ein entsprechender Nachweis über die Betreuung oder Pflegschaft ist mitzubringen.


Rechtsgrundlagen:
§ 11 Landesmeldegesetz (LMG)

Hinweis: Bei einem Umzug innerhalb des Kreises Stormarn kann die Adresse in Ihrer Zulassungsbescheinigung Teil 1 /  Kfz-Schein bei uns gleich mit geändert werden. Welche Unterlagen Sie benötigen, erfahren Sie hier.

Ummeldung

Sie sind innerhalb von Glinde umgezogen.

Bitte denken Sie daran, sich innerhalb von zwei Wochen umzumelden.

Sie benötigen folgende Unterlagen:

• Personalausweise / Pässe aller anzumeldenden Personen
• ggf. Geburtsurkunden bei der Anmeldung minderjähriger Kinder, sofern kein Kinderreisepass oder Kinderausweis vorhanden ist

Die Ummeldung kann persönlich oder durch eine bevollmächtigte Person erfolgen. Sollte die Anmeldung durch eine bevollmächtigte Person erfolgen, so sind eine entsprechende Vollmacht und die Personalausweise/Pässe beider Personen mitzubringen.

Bei verheirateten Personen und eventuell vorhandenen minderjährigen Kindern genügt es, wenn einer der Ehepartner vorstellig wird.

Für Personen, die das 16. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, obliegt die Pflicht zur Ummeldung den gesetzlichen Vertretern (Erziehungsberechtigten).

Bei Personen, für die ein Betreuer oder Pfleger (mit Aufenthaltsbestimmungsrecht) bestellt ist, obliegt die Pflicht zur Ummeldung dem Betreuer oder Pfleger. Ein entsprechender Nachweis über die Betreuung oder Pflegschaft ist mitzubringen.


Rechtsgrundlagen:    
§ 11 Landesmeldegesetz (LMG)

Hinweis: Bei einem Umzug innerhalb Glinde kann die Adresse in Ihrer Zulassungsbescheinigung Teil 1 /  Kfz-Schein bei uns gleich mit geändert werden. Welche Unterlagen Sie benötigen, erfahren Sie hier.

Abmeldung

Eine Abmeldung ist nur erforderlich,

• wenn Sie ins Ausland ziehen oder
• eine hier bestehende Haupt- oder Nebenwohnung aufgegeben wird, ohne dass eine neue Wohnung bezogen wird


Bei einem Wohnungswechsel innerhalb der Bundesrepublik Deutschland brauchen Sie sich nicht in Glinde abzumelden.

Sie benötigen folgende Unterlagen:
• Personalausweis / Pässe
• ggf. Geburtsurkunden bei der Anmeldung minderjähriger Kinder, sofern kein Kinderreisepass oder Kinderausweis vorhanden ist


Die Abmeldung kann persönlich oder durch eine bevollmächtigte Person erfolgen. Sollte die Anmeldung durch eine bevollmächtigte Person erfolgen, so sind eine entsprechende Vollmacht und die Personalausweise/Pässe beider Personen mitzubringen.

Bei verheirateten Personen und eventuell vorhandenen minderjährigen Kindern genügt es, wenn einer der Ehepartner vorstellig wird.

Für Personen, die das 16. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, obliegt die Pflicht zur Abmeldung den gesetzlichen Vertretern (Erziehungsberechtigten). Bei Personen, für die ein Betreuer oder Pfleger (mit Aufenthaltsbestimmungsrecht) bestellt ist, obliegt die Pflicht zur Abmeldung dem Betreuer oder Pfleger. Ein entsprechender Nachweis über die Betreuung oder Pflegschaft ist mitzubringen.

Rechtsgrundlagen:   
§ 11 Landesmeldegesetz (LMG)

Meldewesen: Elektronische Melderegisterauskünfte

Die Stadt Glinde weist auf die Möglichkeit hin, Auskünfte aus dem Melderegister online über den Schleswig-Holstein-Service zu erhalten.

Der besondere Vorteil ist für Sie die schnelle Erlangung der benötigten Daten. Eine Auskunft nach dem alten Muster erhielten Sie erst nach mehreren Wochen. Darüber hinaus reduziert sich die Gebühr für eine einfache Melderegisterauskunft im Online-Verfahren auf 4,00 €. Die Bezahlung erfolgt online über ELV (Elektronisches Lastschriftverfahren).

Diesen Online-Service können sowohl Privatpersonen als auch Großkunden (Banken, Versicherungen, Inkassobüros und Behörden) nutzen.

Bitte registrieren Sie sich unter http://www.service.schleswig-holstein.de/ Weitere Informationen zur Registrierung entnehmen Sie bitte dem Merkblatt.

Bei einer einfachen Melderegisterauskunft erhalten Sie Auskunft über:

- Vor- und Familienname
- Doktorgrad
- Anschriften

von in Glinde gemeldeten und und gemeldet gewesenen Personen.


Hierfür müssen folgende drei Daten über den gesuchten Einwohner bekannt sein:

- Familienname
- Vorname
- Geburtsdatum oder Anschrift


Weitere Daten (z.B. Geburtsdatum, Tag des Ein- oder Auszuges, Staatsangehörigkeit usw.) können nur in Ausnahmefällen bekannt gegeben werden. Der Auskunftssuchende muss die erweiterte Melderegisterauskunft schriftlich durch rechtliches oder berechtigtes Interesse glaubhaft machen.


Auskünfte aus dem Melderegister sind gebührenpflichtig. Sie können daher nicht telefonisch erteilt werden. Die Kosten haben die Anfragenden auch dann zu tragen, wenn die gesuchte Person nicht zu ermitteln ist oder die erteilte Auskunft bereits bekannt ist.

Bei schriftlichen Anfragen begleichen Sie die anfallende Gebühr unter Angabe des Kassenzeichens „4311000/101 + Name der gesuchten Person“ bitte vorab durch Überweisung auf das Konto der Sparkasse Holstein, BLZ 213 522 40, Kontonummer: 170 100 251 und Beifügung des Überweisungsbelegs oder per Scheck.

 

Gebühren

Einfache Melderegisterauskunft                                               

  7,50 €

Einfache Online-Melderegisterauskunft  

  4,00 €

Erweiterte Melderegisterauskunft  

  9,00 €

Archivauskunft (vor mehr als 5 Jahren)

12,00 €


Helfen Sie mit, die Arbeit in den Kommunen effizient und bürgernah zu erledigen.
Registrieren Sie sich daher für die Online Melderegisterauskunft beim Schleswig-Holstein-Service.

Weitere Informationen erhalten Sie im Bürgeramt Glinde oder unter www.service.schleswig-holstein.de.

Meldewesen: Widerspruch gegen Datenübermittlung

Nach § 28 Landesmeldegesetz besteht für jeden Bürger die Möglichkeit, folgenden Datenübermittlungen zu widersprechen:

 

Widerspruch gegen Übermittlung an Religionsgesellschaften (Nr. 1)

Das Meldegesetz sieht vor, dass den Kirchen neben den Daten ihrer Mitglieder auch einige Grunddaten von Nichtmitgliedern, die mit einem Kirchenmitglied in demselben Familienverband leben, übermittelt werden dürfen. Der betroffene Familienangehörige – also nicht das Kirchenmitglied selbst – kann jedoch noch § 26 Abs. 2 LMG die Einrichtung einer Übermittlungssperre verlangen. Eine Begründung ist nicht erforderlich.

Widerspruch bei Alters- und Ehejubiläen (Nrn. 2 und 5)

Wenn Sie ein Alters- oder Ehe- oder Lebenspartnerschaftsjubiläum haben, darf die Meldebehörde auf Grund von § 28 Abs. 2 LMG eine auf folgende Daten beschränkte Auskunft erteilen: Vor- und Familiennamen, Doktorgrad, Anschriften sowie Tag und Art des Jubiläums. Die Ehrung von Altersjubiläen beginnt frühestens mit Vollendung des 70. Lebensjahres und die Ehrung von Ehejubiläen erstmals aus Anlass der Goldenen Hochzeit. Diese Auskünfte dürfen jedoch nur erteilt werden, wenn Sie nicht widersprochen haben. Das Widerspruchsrecht kann nur bis spätestens 2 Monate vor dem Jubiläum ausgeübt werden. Eine Begründung ist nicht erforderlich.

Widerspruch gegen Übermittlung an Parteien (Nr. 3)

Nach § 28 Abs. 1 LMG dürfen Parteien und Wählergruppen u. a. im Zusammenhang mit Wahlen im Rahmen von so genannten Gruppenauskünften Meldedaten übermittelt werden. Dieser Datenübermittlung können Sie widersprechen. Eine Begründung ist nicht erforderlich.

Widerspruch gegen Übermittlung an Adressbuchverlage (Nr. 4)

Adressbuchverlage dürfen nach § 28 Abs. 3 LMG Auskünfte über Vor- und Familiennamen, Doktorgrad und Anschriften von Einwohnern, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, übermittelt werden. Dieser Auskunftserteilung können Sie widersprechen. Eine Begründung ist nicht erforderlich.

Widerspruch gegen Internetauskunft (Nr. 6)

Einfache Melderegisterauskünfte können gem. den Voraussetzungen des § 27 Abs. 2 LMG auch mittels Datenübertragung über das Internet erteilt werden. Ein Abruf ist nicht zulässig, wenn Sie gemäß § 27 Abs. 2 LMG dieser Form der Auskunftserteilung widersprechen.

Widerspruch gegen die Datenübermittlung an das Bundesamt für Wehrverwaltung (Nr. 7)

Das Bundesamt für Wehrverwaltung erhält gem. § 18 Abs. 7 Melderechtsrahmengesetz (MRRG) zwecks Übersendung von Informationsmaterial über die Tätigkeiten der Streitkräfte, die Daten von Personen, die im folgenden Kalenderjahr das 18. Lebensjahr vollenden. Dieser Datenübermittlung können Sie widersprechen.

Auskunftssperre - Recht auf informationelle Selbstbestimmung (Nr. 8)

Diese Auskunftssperre ist im Einzelfall auf Antrag im Melderegister einzutragen, wenn die betroffene Person verlangt, dass ihre Daten nicht an Unternehmen übermittelt werden, die diese erkennbar für Zwecke der Direktwerbung verwenden wollen (§ 6 MRRG). Die Beantragung dieser Auskunftssperre ist ohne Angabe von Gründen möglich.

Sollten Sie eine der aufgeführten Datenübermittlungen widersprechen wollen, so verwenden Sie bitte hierzu dieses Formular:

pdf Dokument - Widerspruch gegen Datenuebermittlung aus dem Melderegister

Amtliche Beglaubigungen

Das Bürgeramt beglaubigt Ihnen verschiedene Dokumente:
- Zeugnisse
- Studienbescheinigungen, etc.

Hierfür werden das Original–Dokument und eine Kopie benötigt. 
Die Gebühr beträgt 2,50 € pro beglaubigtes Dokument.

Beglaubigungen für Rentenzwecke werden im Sozialamt vorgenommen.

Hierfür wenden Sie sich bitte an Matthias Rechter  und Anke Olszewski, Tel. 710 02-224 oder 71002-225

Ausländerangelegenheiten

Anmeldung

 

Sie ziehen aus dem EU-Ausland nach Deutschland und haben keine deutsche Staatsangehörigkeit.



für die Anmeldung benötigen Sie folgende Unterlagen:


Sie ziehen aus einem Nicht-EU Land nach Deutschland und besitzen keine
deutsche Staatsangehörigkeit.

für die Anmeldung benötigen Sie folgende Unterlagen:


Sie können das pdf-Formular am Bildschirm ausfüllen, ausdrucken und zu Ihrem Besuch im Bürgeramt mitbringen. 



 
Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis

Sie sind nicht EU-Bürger und möchten Ihre Aufenthaltserlaubnis verlängern.


Bitte wenden Sie sich an die Ausländerbehörde in Bad Oldesloe:

Kreis Stormarn
Ausländerbehörde
Mommsenstraße 13
23843 Bad Oldesloe

Telefon: 04531-160 1229

Fax: 04531-160 1211

Öffnungszeiten
Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 8.30 - 12.00 Uhr
Donnerstag auch von 14.00 - 17.00 Uhr geöffnet.
Terminabsprachen sind im Einzelfall möglich. Mittwochs ist ganztägig geschlossen.


Internet-Adresse:
http://www.kreis-stormarn.de/kreis/fachbereiche/ordnung/sicherheit.html


Einladung von Ausländern

 

Für die Einladung von Ausländern ist ausschließlich die Ausländerbehörde des Kreises Stormarn, (Adresse und Kontakt s.o.) zuständig.Informationen finden Sie auf der Webseite des Kreis Stormarn.



Einbürgerung

Eine Einbürgerung müssen Sie direkt bei der Ausländerbehörde in Bad Oldesloe beantragen.

Dort erhalten Sie den Antrag und alle dazugehörigen Informationen.


Ein Merkblatt zur Einbürgerung steht hier zur Information zur Verfügung.

Fischereischein *

Bitte bringen Sie die Bescheinigung der abgelegten Fischereiprüfung und
ab dem 16. Lebensjahr ein Passbild (sh. auch Bildbeschreibung) mit.


Gebühr: 10,00 €
Angelmarke pro Jahr: 10,00 €
Bearbeitungsdauer: Ausstellung erfolgt sofort bei Beantragung

Bildbeschreibung:
höchstens 3 Monate alt
mit hellem Hintergrund
das Gesicht muss mindestens 2 cm groß sein

 

Ergänzungsscheine für Angler aus anderen Bundesländern

Seit dem 01.01.2012 müssen Angler aus anderen Bundesländern, die dort einen gültigen Fischereischein besitzen, in Schleswig-Holstein zusätzlich 10 € Fischereiabgabe entrichten. Die Abgabemarke wird auf einen Ergänzungsschein geklebt, welcher nur in Verbindung mit dem gültigen Fischereischein des anderen Bundeslandes gültig ist. Die Abgabe kann bis zu 5 Jahre im Voraus entrichtet werden.
Die Abgabemarken erhalten Sie u.a. im Bürgeramt Glinde und bei allen örtlichen Ordnungsbehörden.

Urlauberfischereischein für Angler ohne Fischereischein

Urlauberfischereischeine erlauben das Angeln ohne Fischereischein und ohne die dafür erforderliche Prüfung. Sie kosten 10 Euro, gelten jeweils 28 Tage (am Stück) und können dreimal im Kalenderjahr in Anspruch genommen werden. Die Zeiträume werden hierbei vom Antragsteller vorgegeben.
Bei der Erstausstellung kommen 10 Euro für die Fischereiabgabe hinzu. Diese Urlauberfischereischeine erhält man u.a. im Bürgeramt Glinde, sowie alle anderen den örtlichen Ordnungsbehörden.

 

Ersatzführerschein *

Folgende Unterlagen werden benötigt:

- Personalausweis oder Reisepass
- 1 aktuelles Lichtbild
  (Fotomustertafel für biometrische Passbilder)
- evtl. Anzeige bei der Polizei

Bearbeitungsdauer:  ca. 4 Wochen

Gebühr:   29,90 €

Über die Gebühr erhalten Sie eine Rechnung vom Kreis Stormarn. Nach Überweisung können Sie Ihren Führerschein gegen Vorlage der Einzahlungsquittung hier im Bürgeramt in Empfang nehmen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Kreis Stormarn.

Ersterteilung/ Neuerteilung Fahrerlaubnis *

Die Anträge werden gegen eine Gebühr von 5,10 € im Bürgeramt entgegengenommen.

Folgende Unterlagen werden u. a.  benötigt:
- Antrag auf Erteilung einer Fahrerlaubnis für Kraftfahrzeuge
  (Sie erhalten diesen Antrag zur Zeit im Bürgeramt der Stadt Glinde)
- Personalausweis oder Reisepass
- 1 aktuelles Lichtbild
   (Fotomustertafel für biometrische Passbilder)
- Sehtestbescheinigung
- Bescheinigung über Sofortmaßnahmen am Unfallort

Über weitere erforderliche Unterlagen informieren Sie sich bitte bei der Führerscheinstelle in Bad Oldesloe.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite des Kreis Stormarn.

Internationaler Führerschein *

Folgende Unterlagen werden benötigt:

- Antrag auf Ausstellung eines internationalen Führerscheines
  (Sie erhalten diesen Antrag zur Zeit im Bürgeramt der Stadt Glinde)
- Personalausweis oder Reisepass
- 1 aktuelles Lichtbild
   (Fotomustertafel für biometrische Passbilder)
- EU-Kartenführerschein

Bearbeitungsdauer:  ca. 3 Wochen

Gebühr:   13,80 €

Über die Gebühr erhalten Sie eine Rechnung vom Kreis Stormarn. Nach Überweisung können Sie Ihren Führerschein gegen Vorlage der Einzahlungsquittung hier im Bürgeramt in Empfang nehmen.

Der Internationale Führerschein wird befristet für die Dauer von 3 Jahren ausgestellt.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite des Kreis Stormarn.

Führerscheinumschreibung *

(Umtausch des alten grauen oder rosa Führerscheins in den neuen Kartenführerschein)

Folgende Unterlagen werden benötigt:
- Personalausweis oder Reisepass
- alter Führerschein
- 1 aktuelles Lichtbild
   (Fotomustertafel für biometrische Passbilder)

Bearbeitungsdauer:  ca. 4 Wochen

Gebühr:   24,00 €

Über die Gebühr erhalten Sie eine Rechnung vom Kreis Stormarn. Nach Überweisung können Sie Ihren Führerschein gegen Vorlage der Einzahlungsquittung und Ihrem alten Führerschein hier im Bürgeramt in Empfang nehmen.

Weitere Informationen zur Umschreibung erhalten Sie auf der Webseite des Kreis Stormarn.

Verlängerung der Führerscheinklasse CE (alt 2) *

Folgende Unterlagen werden benötigt:
- Personalausweis oder Reisepass
- 1 aktuelles Lichtbild
   (Fotomustertafel für biometrische Passbilder)
- augenärztliches Gutachten
- hausärztliches Gutachten

Bearbeitungsdauer:  ca. 3 Wochen

Gebühr:   52,80 €

Über die Gebühr erhalten Sie eine Rechnung vom Kreis Stormarn. Nach Überweisung können Sie Ihren Führerschein gegen Vorlage der Einzahlungsquittung und dem alten Führerschein hier im Bürgeramt in Empfang nehmen.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite des Kreis Stormarn.

Führungszeugnis

Jede Person, die das 14. Lebensjahr vollendet hat, erhält auf Antrag

• ein Führungszeugnis für eigene Zwecke (Privatführungszeugnis),
• ein erweitertes Führungszeugnis (zur Prüfung der persönlichen Eignung bei der Beaufsichtigung, Betreuung, Erziehung oder Ausbildung Minderjähriger)    oder
• ein Führungszeugnis zur Vorlage bei einer deutschen Behörde
(Behördenführungszeugnis)
 
Die Stadt Glinde kann nur Anträge von Personen bearbeiten, die mit Hauptwohnsitz im Glinder Stadtgebiet gemeldet sind. Der Gesetzgeber fordert eine persönliche Antragstellung, um Datenmissbrauch zu vermeiden. Eine Vertretung durch einen Bevollmächtigten ist nicht möglich. 

 
Wir benötigen folgende Unterlagen / Angaben:


• Personalausweis oder Reisepass
• Gebühr in Höhe von 13,00 €
• Geburtsname der Mutter
• bei einem erweiterten Führungszeugnis muss eine schriftliche Bestätigung des Arbeitgebers bzw. der Behörde über die Notwendugkeit eines erweiterten Führungszeugnisses vorgelegt werden. 

Führungszeugnisse für eigene Zwecke werden nach ca. 10 -14 Tagen nur an die Antrag stellende Person übersandt.

Führungszeugnisse zur Vorlage bei einer deutschen Behörde (Behördenführungszeugnis) werden nach ca. 10 – 14 Tagen direkt an die Behörde übersandt. Bitte geben Sie hierfür den genauen Verwendungszweck und die Anschrift der Behörde an.


Personen, die nicht im Bundesgebiet gemeldet sind (z.B. Deutsche mit Wohnsitz im Ausland), müssen ihren Antrag direkt beim Bundesamt für Justiz, 53094 Bonn stellen. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie unter http://www.bundesjustizamt.de/
 

Fundsachen

Eine Fundsache können Sie im Bürgeramt abgeben und erhalten dort eine Durchschrift der Fundanzeige (bei Fundsachen ab 10,00 € Wert).

Falls der Verlierer die Fundsache nicht abgeholt hat, kann der Finder nach einer Aufbewahrungsfrist von 6 Monaten, innerhalb eines Monats die Fundsache gegen Vorlage der Fundanzeige (Durchschrift) erhalten.

Sie können im Bürgeramt nachfragen, wenn Sie selbst etwas verloren haben.

Schauen Sie doch einmal auf unsere Seite Fundbüro, hier finden Sie die aktuelle Auflistung aller Fundsachen.

Sollten Sie einen Schlüssel gefunden oder verloren haben, so wenden Sie sich bitte an die Polizeistation Glinde (Tel. 040 7109030). Schlüssel werden ausschließlich dort gesammelt.

 

Erteilung einer Gaststättenerlaubnis

Sie möchten eine Gaststätte o.ä. eröffnen?

Hier erhalten Sie Informationen und den Antrag auf Erteilung einer Gaststättenerlaubnis nach § 2 Gaststättengesetz.

Merkblatt für die Erteilung einer Gaststättenerlaubnis

Merkblatt für Gaststättenbetriebe ohne Alkoholausschank

 

Antrag auf Erteilung einer Gaststättenerlaubnis
(Bitte drucken Sie das pdf Dokument aus und bringen es mit Ihren Angaben ergänzt für die Beantragung mit.)

Diese Angelegenheiten bearbeitet Sonja Junghans, Tel. 71002-237, Zimmer 123

Gewerbe - Allgemeine Informationen

Geldwäschegesetz


Das Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz - GwG) soll verhindern, dass Unternehmen für Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung missbraucht werden.

Unter Geldwäsche versteht man das Einschleusen von illegal erwirtschafteten Vermögenswerten in den legalen Wirtschaftskreislauf, mit dem Ziel, die wahre Herkunft zu verschleiern. Zur Verhinderung der Geldwäsche müssen die Unternehmen in bestimmten, im Gesetz genannten Fällen, Informationen über die Identität ihrer Vertragspartner einholen (Know your Customer-Prinzip = Kenne Deinen Kunden). Sie müssen ihre Geschäftsbeziehungen auf Auffälligkeiten überwachen und interne Sicherungsmaßnahmen treffen, um Anhaltspunkte für Geldwäsche zu erkennen.

Die dafür erforderlichen Maßnahmen sollen nicht nach einem starren Regelwerk, sondern risikoorientiert ergriffen werden, das heißt anhand einer individuellen Analyse soll der Verpflichtete die für seine Geschäftstätigkeit und Geschäftspartner typischen Risiken erkennen und den Missbrauch zu Geldwäschezwecken durch jeweils geeignete Maßnahmen verhindern. Diese Anforderungen des Geldwäschegesetzes sind durch das Ende 2011 in Kraft getretene "Gesetz zur Optimierung der Geldwäscheprävention" verschärft worden.

Über den folgenden Link erhalten Sie einen Überblick, welche Pflichten Unternehmen zu erfüllen haben:

http://www.schleswig-holstein.de/MWAVT/DE/Service/Geldwaesche/Geldwaesche_node.html

 

 

Gewerbemeldungen

Gewerbeanmeldung

Der Beginn eines Gewerbes in Glinde ist im Bürgeramt anzuzeigen.

Ein Gewerbe ist jede selbständige, auf Dauer angelegte Tätigkeit mit Gewinnerzielungsabsicht.
Ausgenommen von den Bestimmungen der Gewerbeordnung (GewO) sind Freiberufler, wie z.B. Mediziner, Juristen, Künstler.

Die Ausübung bestimmter Gewerbe (z.B. Gaststätten, Spielhallen, Makler, Reisegewerbe) ist erlaubnispflichtig.
Die entsprechende Erlaubnis ist vor der Aufnahme der selbständigen Tätigkeit einzuholen.

Sofern Sie ein Handwerk betreiben, legen Sie bitte die entsprechende Handwerkskarte vor.

Zur Anmeldung legen Sie bitte follgende Unterlagen vor:

• Formular Gewerbeanmeldung

• Einzelunternehmen:                 
   - Personalausweis oder Pass mit aktueller Meldebestätigung/ ggf.  
Aufenthaltserlaubnis

• Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR):
   - Personalausweis oder Pass mit aktueller Meldebestätigung/ ggf.
Aufenthaltsbescheinigung für jeden Gesellschafter (jeder Gesellschafter muss eine eigene Gewerbeanmeldung vornehmen)

Die Bezeichnung der GbR muss die Namen der Gesellschafter beinhalten.

• Juristische Personen:
- Gesellschaftervertrag
- Auszug aus dem Handelsregister ggf. Anmeldung zum Handelsregister
- Personalausweis oder Pass mit aktueller Meldebestätigung / ggf. Aufenthaltsbescheinigung für jede(n) an der Geschäftsführung Beteiligte (n)


Die Gebühr beträgt 25,00 € je Anzeige.


Rechtsgrundlagen
§§ 14 und 55 c Gewerbeordnung (GewO)

Gewerbeummeldung

Veränderungen des ausgeübten Gewerbes sind anzuzeigen.

Wer seinen Gewerbebetrieb innerhalb Glinde verlegt hat oder den Gegenstand des Gewerbes ändert, hat dies im Bürgeramt anzuzeigen.


Sie brauchen folgende Unterlagen:

• Formular Gewerbeummeldung

• Einzelunternehmen:                 
  - Personalausweis oder Pass mit aktueller Meldebestätigung/ ggf.  
Aufenthaltserlaubnis
  - möglichst die letzte Gewerbean- oder Ummeldung

• Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR):
   - Personalausweis oder Pass mit aktueller Meldebestätigung/ ggf.
Aufenthaltsbescheinigung für jeden Gesellschafter
   - möglichst die letzte Gewerbean- oder Ummeldung


• Juristische Personen:
   - Gesellschaftervertrag
   - Auszug aus dem Handelsregister
   - Personalausweis oder Pass mit aktueller Meldebestätigung / ggf. Aufenthaltsbescheinigung für jede(n) an der Geschäftsführung Beteiligte (n)
   - möglichst die letzte Gewerbean- oder Ummeldung

 

Die Gebühr beträgt 25,00 € je Anzeige.


Rechtsgrundlagen
§§ 14 und 55 c Gewerbeordnung (GewO)


Gewerbeabmeldung

Die Aufgabe eines stehenden Gewerbes (auch bei Verlegung in einen anderen Meldebezirk) sowie der Austritt aus einer Personengesellschaft wie GbR, OHG, KG ist dem Bürgeramt anzuzeigen.


Sie brauchen folgende Unterlagen:

• Formular Gewerbeabmeldung

• Einzelunternehmen:                 
   - Personalausweis oder Pass mit aktueller Meldebestätigung/ ggf.  
Aufenthaltserlaubnis
   - möglichst die letzte Gewerbean- oder Ummeldung

• Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR):
   - Personalausweis oder Pass mit aktueller Meldebestätigung/ ggf.
Aufenthaltsbescheinigung für jeden Gesellschafter
   - möglichst die letzte Gewerbean- oder Ummeldung


• Juristische Personen:
   - Personalausweis oder Pass mit aktueller Meldebestätigung / ggf. Aufenthaltsbescheinigung für jede(n) an der Geschäftsführung Beteiligte (n)
- Auszug aus dem Handelsregister
- Gesellschaftervertrag
- möglichst die letzte Gewerbean- oder Ummeldung


Die Gewerbeabmeldung beträgt 10,00 € je Anzeige, wenn der Betrieb weiterhin in einem anderen Meldebezirk bestehen wird.


Rechtsgrundlagen
§§ 14 und 55 c Gewerbeordnung (GewO)

Auszug aus dem Gewerbezentralregister *

Das Bürgeramt Glinde ist zuständig, sofern Sie

• als natürliche Person Ihren Wohnsitz in Glinde haben
• als juristische Person Ihr Gewerbe in Glinde ausüben

Der Antrag ist persönlich zu stellen, bei juristischen Personen erfolgt die Antragstellung durch ihren gesetzlichen Vertreter.


Wir benötigen folgende Unterlagen:
• Personalausweis
• Gebühr in Höhe von 13,00 €

Der Auszug aus dem Gewerbezentralregister für private Zwecke wird nach ca. 10 – 14 Tagen an die Antragstellende Person oder Ihre Firmenanschrift geschickt.

Der Auszug aus dem Gewerbezentralregister zur Vorlage bei einer deutschen Behörde wird nach ca. 10 – 14 Tagen direkt an die Behörde übersandt. Bitte geben Sie den genauen Verwendungszweck und die Anschrift der Behörde an.

 

Hundeanmeldungen

Hunde An-/ Abmeldung *

Vordrucke:

Satzung der Stadt Glinde über die Erhebung einer Hundesteuer

Auszug aus der Satzung:
Die Steuerpflicht entsteht mit dem 1. des Monats, in dem ein Hund in einen Haushalt oder Wirtschaftsbetrieb aufgenommen wird, frühestens mit dem 1. des Monats, in dem er drei Monate alt wird. Beim Zuzug mit dem auf den Zuzug folgenden Monat.

Die Steuerpflicht endet mit dem Monat, in dem der Hund abgeschafft wird, abhanden kommt oder stirbt, bei Wohnortwechsel eines Hundehalters mit Ablauf des Monats, in den der Wegzug fällt.

Der Steuerbescheid und die Hundemarke werden Ihnen vom Steueramt zugeschickt.

Satzungen der Stadt Glinde finden Sie im Ortsrecht / Finanzen & Steuern

Erhebung einer Hundesteuer 

Kfz-Angelegenheiten - Außerbetriebsetzung eines Fahrzeugess

Sie möchten bei Ihrem Fahrzeug eine Außerbetriebsetzung vornehmen lassen?

Bitte beachten Sie: Das Fahrzeug darf während des außer Betrieb gesetzten Zeitraumes nicht auf öffentlichem Grund stehen.
Bei einem Fahrzeugdiebstahl ist die Außerbetriebsetzung nur bei der Zulassungsstelle möglich.

Bitte bringen Sie folgende Unterlagen mit:

- Fahrzeugschein / Zulassungsbescheinigung Teil I
- Fahrzeugbrief / Zulassungsbescheinigung Teil II  (nicht erforderlich bei Außerbetriebsetzung ohne Verwertung)
- Kennzeichenschilder mit unbeschädigten Siegelplaketten
- ggf. Verwertungsnachweis


Gebühren:
OD- Kennzeichen                  5,90 – 11,30 Euro
Auswärtige Kennzeichen     11,00 – 16,40 Euro
 

Die Außerbetriebsetzung wird direkt im Zimmer 123 bearbeitet, so dass Sie Ihre Unterlagen sofort wieder mitnehmen können.


Hinweis:

Den Antrag für die Außerbetriebsetzung können wir nur entgegen nehmen, wenn alle erforderlichen Unterlagen beigefügt sind. Ansonsten müssen wir Sie an die Zulassungsbehörde in Bad Oldesloe verweisen.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite des Kreises Stormarn
Das Kennzeichen bleibt nach der Außerbetriebsetzung nicht mehr dem Fahrzeug zugeteilt, sondern wird sofort wieder freigestellt. Das heißt, dass im Falle einer Wiederzulassung, z.B. nach einer Winterpause, ein neues Kennzeichen zugeteilt wird. Der bisherige Halter hat jedoch die Möglichkeit auf Wunsch das Kennzeichen auf seinen Namen für dieses oder ein anderes Fahrzeug zu reservieren. Die Reservierung muss gesondert beantragt werden. Den entsprechenden Antrag erhalten Sie im Bürgeramt.

Diese Angelegenheiten bearbeitet Sonja Junghans, Tel. 71002-237, Zimmer 123

Öffnungszeiten:

montags

8.00 - 12.00 Uhr 

mittwochs

8.00 - 12.00 Uhr 

donnerstags

15.00 - 18.00 Uhr 

freitags 

8.00 - 12.00 Uhr 

 

  außerhalb dieser Zeiten montags – freitags nach Vereinbarung.


Um- und Anmeldungen Ihres Fahrzeuges sind nur bei der Zulassungsbehörde in Bad Oldesloe möglich.

KfZ Angelegenheiten: Adressänderung innerhalb des Kreises Stormarn

Sie sind innerhalb des Kreises Stormarn umgezogen und möchten Ihren Fahrzeugschein / Zulassungsbescheinigung Teil I ändern lassen?

Bitte bringen Sie folgende Unterlagen mit:
- Fahrzeugschein / Zulassungsbescheinigung Teil I
- Personalausweis oder Pass in Verbindung mit Meldebescheinigung
- gültiger Hauptuntersuchungsbericht

 

Gebühren:

Kfz-Schein                       11,00 Euro
Zulassungsbesch. Teil 1  11,70 Euro

 

Die Adressenänderung auf dem Kfz-Schein / Zulassungsbescheinigung Teil 1 wird direkt im Zimmer 123 bearbeitet, so dass Sie Ihre Unterlagen sofort wieder mitnehmen können.

Diese Angelegenheiten bearbeitet Sonja Junghans Tel. 71002-237, Zimmer 123

Öffnungszeiten:

montags

8.00 - 12.00 Uhr 

mittwochs

8.00 - 12.00 Uhr 

donnerstags

15.00 - 18.00 Uhr 

freitags 

8.00 - 12.00 Uhr 

 

  außerhalb dieser Zeiten montags – freitags nach Vereinbarung.

Lohnsteuerkarte ab 2011

Ab dem Jahr 2010 wird keine Lohnsteuerkarte mehr versandt.

Wesentliche Veränderungen, die mit der Einführung der  elektronischen Lohnsteuerkarte und der Abschaffung der bisherigen Lohnsteuerkarte verbunden sind:

 
Die Lohnsteuerkarte 2010 behält bis zur Einführung des elektronischen Verfahrens ab 2013 ihre Gültigkeit. Die darauf enthaltenen Eintragungen (z.B. Freibeträge) werden ohne weiteren Antrag auch für den Lohnsteuerabzug im Jahr 2011 zugrunde gelegt.

Bitte beachten:


Die Steuerklasse und die Zahl der Kinderfreibeträge auf der Lohnsteuerkarte 2010 müssen umgehend durch das Finanzamt geändert werden, wenn die Eintragungen von den Verhältnissen zu Beginn des Jahres 2011 abweichen, z. B. Eintragung der Steuerklasse I ab 2011, weil die Ehe in 2010 aufgelöst wurde und somit die Voraussetzung für die Steuerklasse III weggefallen ist.

Diese Verpflichtung gilt auch, wenn die Steuerklasse II bescheinigt ist, die Voraussetzung für die Berücksichtigung des Entlastungsbetrags für Alleinerziehende im Laufe des Kalenderjahrs jedoch entfällt.

Auch wenn sich ein für das Jahr 2010 eingetragener Freibetrag verringert (z. B. geringere Fahrtkosten für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte oder Verringerung eines Verlustes aus Vermietung und Verpachtung), kann dies ohne eine Korrektur zu erheblichen Nachzahlungen im Rahmen der Einkommensteuerveranlagung führen. Die Herabsetzung des Freibetrags kann beim Finanzamt beantragt werden.


Ab dem Jahr 2012 müssen sämtliche antragsgebundene Einträge und Freibeträge erneut beim zuständigen Finanzamt beantragt werden.
Wird im Jahr 2011 erstmalig eine Lohnsteuerkarte benötigt, stellt das zuständige Finanzamt stattdessen eine Ersatzbescheinigung aus.


Ausgenommen hiervon sind ledige Arbeitnehmer, die ab dem Jahr 2011 ein Ausbildungsverhältnis als erstes Dienstverhältnis beginnen. Hier kann der Arbeitgeber die Steuerklasse I unterstellen, wenn der Arbeitnehmer seine steuerliche Identifikationsnummer (IdNr.), sein Geburtsdatum sowie die Religionszugehörigkeit mitteilt und gleichzeitig schriftlich bestätigt, dass es sich um das erste Dienstverhältnis handelt.

Wer führt künftig Änderungen durch?


Ab dem Jahr 2011 wechselt die Zuständigkeit für die Änderung der Lohnsteuerabzugsmerkmale (z. B. Steuerklassenwechsel, Eintragung von Kinderfreibeträgen und anderen Freibeträgen) von den Meldebehörden auf die Finanzämter.

Die Finanzämter werden bereits im Jahr 2010 zuständig, falls die Änderungen den Lohnsteuerabzug 2011 betreffen.
Für Änderungen der Meldedaten an sich (z. B. Heirat, Geburt, Kirchenein- oder Austritt) sind weiterhin die Gemeinden zuständig.

Was ändert sich als Arbeitnehmer?

Die Angaben der bisherigen Vorderseite der Lohnsteuerkarte (Steuerklasse, Zahl der Kinderfreibeträge, andere Freibeträge und Religionszugehörigkeit) werden in einer Datenbank der Finanzverwaltung zum elektronischen Abruf für den Arbeitgeber bereitgestellt und künftig als Elektronische LohnSteuerAbzugsMerkmale (ELStAM) bezeichnet.

Für das neue Verfahren müssen der  Arbeitnehmer bzw. Arbeitnehmerin dem Arbeitgeber das Geburtsdatum und die IdNr. mitteilen.

Bei mehreren Arbeitsverhältnissen muss dem Arbeitgeber mitgeteilt werden, ob er der Hauptarbeitgeber ist.

Hat das Arbeitsverhältnis auch schon im Jahr 2010 oder 2011 bestanden, liegen dem Arbeitgeber diese Informationen zum Abruf der elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale bereits vor.

Bei einem Arbeitgeberwechsel im Jahr 2011 muss der Arbeitnehmer die Lohnsteuerkarte vom alten Arbeitgeber anfordern und beim neuen Arbeitgeber einreichen.

Werden neue Daten erhoben und sind die Daten geschützt?

Bei dem neuen elektronischen Verfahren werden keine zusätzlichen persönlichen Daten erhoben. Lediglich die Organisation der Übermittlung der bereits in den Melderegistern und bei den Finanzämtern gespeicherten Daten wird sich ändern. Der Schutz der Daten ist gewährleistet! Die Verwendung der Daten unterliegt strengen Zweckbindungsvorschriften.

Wem werden die Daten zur Verfügung gestellt?

Nur der aktuelle Arbeitgeber ist zum Abruf der ELStAM berechtigt. Mit Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses entfällt diese Berechtigung.

Wie erhalte ich Auskunft über meine gespeicherten Daten?

Welche ELStAM zur Übermittlung gespeichert sind und welcher Arbeitgeber diese in den letzten zwei Jahren abgerufen hat, können ab dem Einsatz des elektronischen Verfahrens jederzeit über das ElsterOnline-Portal https://www.elsteronline.de/eportal/ eingesehen werden. Dazu ist eine Authentifizierung unter Verwendung der IdNr im ElsterOnline-Portal notwendig.
Darüber hinaus ist das zuständige Finanzamt Ansprechpartner für Auskünfte zu den gespeicherten ELStAM.

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.elster.de/.

Maklererlaubnis *

Wer gewerbsmäßig den Abschluss von Verträgen über Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte, gewerbliche Räume, Wohnräume, Darlehen, Finanzdienstleistungen vermitteln, Anlageberatung oder Bauvorhaben als Bauherr oder Baubetreuer vorbereiten oder durchführen will, braucht eine Erlaubnis. 

Der Antrag ist seit dem 01.01.2013 bei der Industrie- und Handelskammer Lübeck, Fackenburger Allee 2, 23554 Lübeck, Tel: 0451/6006 - 173 zu stellen.
Wie bisher ist jedoch im Bürgeramt Glinde ein Gewerbe anzuzeigen, sofern die Tätigkeit in Glinde ausgeübt wird.

Neue Anforderungen für Finanzanlagenvermittler

Die Gültigkeit von Erlaubnissen nach § 34 c Abs. 1 Nr. 2 und 3  (Vermittlung von Anteilscheinen und Anlageberatung)endet mit Ablauf des 01.07.2013. Denn diese wurden aus dem § 34 c GewO herausgelöst und in dem neuen § 34 f GewO geregelt.
Inhaber dieser Erlaubnisse müssen seit dem 01.01.2013 innerhalb von 6 Monaten bei der Industrie- und Handelskammer daher eine neue Erlaubnis nach § 34 f GewO beantragen und sich gleichzeitig in einem öffentlichen Register registrieren lassen.

Weitere Informationen finden Sie unter:

http://www.ihk-schleswig-holstein.de/servicemarken/branchen/dienstleistungssektor/finanzanlagenvermittler/2188746/Neue_Anforderungen_an_Finanzanlagevermittler.html;jsessionid=1C9A14A177AF83FF3512859CDC4EA1F0.repl1


Rechtsgrundlagen:
§ 34 c, §34f Gewerbeordnung (GewO), Makler- und Bauträgerverordnung (MaBV)

Aufenthalts-, Lebens- und Meldebescheinigungen

Aufenthalts-, Lebens- und Meldebescheinigungen sind Auszüge aus dem Melderegister, aus denen Ihre persönlichen Daten und Ihre Anschrift hervorgehen. Sie werden für private Zwecke oder zur Vorlage bei Behörden benötigt.

Die Bescheinigung können Sie entweder persönlich in Empfang nehmen oder von einer bevollmächtigten Person abholen lassen.
Lebensbescheinigungen müssen ausschließlich persönlich beantragt werden!


Sie brauchen folgende Unterlagen:


Aufenthaltsbescheinigung zum Zweck der Eheschließung

 

- Personalausweis oder Pass des Antragstellers
- ggf. schriftliche Vollmacht und Personalausweis oder Pass des Bevollmächtigten

Gebühr: 5,00 €

Lebensbescheinigung für Rentenzwecke

Die Lebensbescheinigung kann nur persönlich beantragt werden.

- Personalausweis oder Pass
- Schreiben des Rententrägers

Gebühr: gebührenfrei


Meldebescheinigung

- Personalausweis oder Pass des Antragstellers
- ggf. schriftliche Vollmacht und Personalausweis oder Pass des Bevollmächtigten

Gebühr: 5,00 €

Meldebescheinigungen für Kindergeld und Rentenzwecke sind gebührenfrei.

 


Rechtsgrundlagen:
§ 7 Landesmeldegesetz (LMG)

Kinderreisepass *

Der bisherige Kinderausweis wird seit dem 1.1.2006 nicht mehr hergestellt.

Für die Ausstellung eines Kinderreisepasses benötigen Sie:

- 1 aktuelles Lichtbild   (Fotomustertafel für biometrische Passbilder)
   Bei Kindern vor dem 5. Lebensjahr werden Abweichungen von der Mustertafel akzeptiert.
- bisheriger Kinderausweis/ Kinderreisepass oder sofern nicht vorhanden Geburtsurkunde
 Einverständniserklärung sowie Ausweise beider Erziehungsberechtigten.

Hat nur ein Elternteil das Sorgerecht, so wird ein Nachweis über das alleinige Sorgerecht benötigt.
- Gebühr in Höhe von 13,00 €

Kinder müssen bei der Beantragung von Pässen zur Identitätsprüfung anwesend sein. Ab dem 10. Lebensjahr müssen die Kinder im Antrag unterschreiben.

Bearbeitungsdauer:  
Ausstellung erfolgt sofort bei Beantragung
Gültigkeit:
6 Jahre oder maximal bis zum 12. Lebensjahr

Bei dem Kinderreisepass handelt es sich um ein so genanntes Passersatzdokument. Nicht alle Staaten dieser Welt erkennen diesen Kinderreisepass als Reisedokument an bzw. nur unter bestimmten Voraussetzungen. Daher haben sich die Erziehungsberechtigten vor Antritt der Reise zu vergewissern, ob der Staat, in den das Kind einreisen möchte, einen Kinderreisepass akzeptiert!

Das Bürgeramt kann hierzu aus den entsprechenden Auslandsvorschriften Auskunft erteilen. In besonderen Fällen sollte die Auskunft zu den Einreisebedingungen bei der zuständigen ausländischen Vertretung oder evtl. über das Reisebüro eingeholt werden.

Weitere Informationen erhalten Sie hierzu unter http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Startseite.html.

 
Verlängerung Kinderreisepass

Eine Verlängerung von Kinderreisepässen ist bis zur Vollendung des 12. Lebensjahres möglich. Bitte beachten Sie, dass die Verlängerung vor Ablauf der Gültigkeit erfolgen muss, frühestens jedoch 6 Monate vor Ablauf der Gültigkeit.

Abgelaufene Kinderreisepässe können nicht verlängert werden. Eine Verlängerung der alten Kinderausweise (grün) ist leider auch nicht möglich. In diesen Fällen wird ein neuer Kinderreisepass ausgestellt.

 

Für die Verlängerung eines Kinderreisepasses benötigen Sie:

- 1 aktuelles Lichtbild   (Fotomustertafel für biometrische Passbilder)
- bisheriger Kinderreisepass
- Geburtsurkunde
 Einverständniserklärung sowie Ausweise beider Erziehungsberechtigten. hat nur ein Elternteil das Sorgerecht, so wird ein Nachweis über das alleinige Sorgerecht benötigt.
- Gebühr in Höhe von 6,00 €

Kinder müssen bei der Beantragung von Pässen zur Identitätsprüfung anwesend sein. Ab dem 10. Lebensjahr müssen die Kinder im Antrag unterschreiben.

Bearbeitungsdauer:  
Ausstellung erfolgt sofort bei Beantragung
Gültigkeit:
6 Jahre oder maximal bis zum 12. Lebensjahr

Weitere Informationen über Personalausweise und Pässe erhalten Sie direkt im Bürgeramt Glinde oder im Internet unter http://www.bundesdruckerei.de/ oder http://www.epass.de/
 

Bitte beachten Sie auch die Hinweise zur Einreise in die USA

Reisepass / ePass *

Für die Ausstellung eines Reisepasses benötigen Sie:

- 1 aktuelles Lichtbild   (Fotomustertafel für biometrische Passbilder)
- bisherigen Reisepass oder sofern nicht vorhanden Ihren Personalausweis
- Geburts- oder Heiratsurkunde
- bei Beantragung vor dem 18. Lebensjahr eine Einverständniserklärung sowie Ausweise beider Erziehungsberechtigten. Hat nur ein Elternteil das Sorgerecht, so wird ein Nachweis über das alleinige Sorgerecht benötigt.

 

Gebühren

vor vollendetem
24. Lebensjahr

ab vollendetem
24. Lebensjahr

Reisepass

37,50 €

59,00 €

Reisepass
48 Seiten  für Vielreisende

59,50 €

81,00 €

Express Reisepass

69,50 €

91,00 €

Express Reisepass
48 Seiten für Vielreisende

91,50 €

113,00 €

Anträge auf Ausstellung von Reisepässen können nur persönlich gestellt werden.

Bearbeitungsdauer: ca. 3-4 Wochen
Gültigkeit:  für Personen vor vollendetem 24. Lebensjahr – 6 Jahre gültig
für Personen ab vollendetem 24. Lebensjahr – 10 Jahre gültig

Falls Sie kurzfristig einen Reisepass benötigen und die regelmäßige Bearbeitungszeit von ca. 3-4 Wochen nicht ausreicht, können Sie einen Expresspass beantragen. Dieser kann innerhalb von 3-4 Werktagen ausgestellt werden. Die Gültigkeit des Expresspasses beträgt 6 bzw. 10 Jahre.  Es sind die gleichen Antragsunterlagen erforderlich wie beim regulären Reisepass.

Seit 01. November 2007 werden in Deutschland elektronische Reisepässe mit Fingerabdrücken ausgegeben. Es wird ein Fingerabdruck pro Hand erfasst.
Deutschland ist damit eines der ersten EU-Länder, das die Vorgaben einer EG-Verordnung umsetzt. Im ePass sind so genannte biometrische Daten in einem Chip gespeichert: Es werden das digitale Passfoto und Fingerabdrücke digital erfasst.

Mit dem ePass wird ein Höchststand an Fälschungssicherheit erreicht. Auch die Sicherheit vor dem Missbrauch echter Pässe durch andere Personen als den eigentlichen Passinhaber wird erhöht: Der Chip erlaubt eine elektronische Überprüfung, ob der Nutzer des Dokuments tatsächlich der Passinhaber ist. (Quelle: BMI)

Sollten Sie den Reisepass nicht persönlich abholen können, so besteht die Möglichkeit eine Person zu bevollmächtigen.

Füllen Sie hierzu diese Vollmacht vollständig aus.

Zur Abholung muss die bevollmächtigte Person dann die Vollmacht, ggf. Ihren alten Reisepass und den eigenen Personalausweis/Reisepass mitbringen.

Weitere Informationen über Personalausweise und Pässe erhalten Sie direkt im Bürgeramt Glinde oder im Internet unter http://www.bundesdruckerei.de/ oder http://www.epass.de/


Kindereintrag im Reisepass


Achtung:
Ab dem 26. Juni 2012 sind Kindereinträge im Reisepass der Eltern ungültig und berechtigen das Kind nicht mehr zum Grenzübertritt. Somit müssen ab diesem Tag alle Kinder (ab Geburt) bei Reisen ins Ausland über ein eigenes Reisedokument verfügen. Für die Eltern als Passinhaber bleibt das Dokument dagegen uneingeschränkt gültig.
 

Bitte beachten Sie auch die Hinweise zur Einreise in die USA.

Personalausweis *, vorläufiger Personalausweis*

Für die Ausstellung eines Personalausweises benötigen Sie:


- 1 aktuelles Lichtbild  (Fotomustertafel für biometrische Passbilder)
- bisherigen Personalausweis oder sofern nicht vorhanden Ihren Reisepass
- Geburts- oder Heiratsurkunde
- bei Beantragung vor dem 16. Lebensjahr eine Einverständniserklärung sowie Ausweise beider Erziehungsberechtigten. Hat nur ein Elternteil das Sorgerecht, so wird ein Nachweis über das alleinige Sorgerecht benötigt

Gebühren
• unter 24 Jahren: 22,80 Euro
• über 24 Jahren: 28,80 Euro
• vorläufiger Personalausweis: 10 Euro
• Einschalten/Entsperrung der Online-Ausweisfunktion: 6 Euro
• Änderung bzw. Neusetzen der PIN: 6 Euro


Anträge auf Ausstellung von Personalausweisen können nur persönlich gestellt werden.


Bearbeitungsdauer: ca. 3-4 Wochen.


Gültigkeit:  für Personen vor vollendetem 24. Lebensjahr –   6 Jahre gültig
                  für Personen  ab vollendetem 24. Lebensjahr – 10 Jahre gültig

 

Sollten Sie den Personalausweis nicht persönlich abholen können, so besteht die Möglichkeit eine Person zu bevollmächtigen.

Füllen Sie hierzu diese Vollmacht vollständig aus.

Zur Abholung muss die bevollmächtigte Person dann die Vollmacht, Ihren alter Personalausweis und den eigenen Personalausweis/Reisepass mitbringen.

 

Vorläufiger Personalausweis

Für die Ausstellung eines vorläufigen Personalausweises benötigen Sie:

 - 1 aktuelles Lichtbild (Fotomustertafel für biometrische Passbilder)
 - bisherigen Personalausweis oder sofern nicht vorhanden Ihren Reisepass
 - Geburts- oder Heiratsurkunde
 - bei Beantragung vor dem 16. Lebensjahr eine Einverständniserklärung sowie Ausweise beider Erziehungsberechtigten. hat nur ein Elternteil das Sorgerecht, so wird ein Nachweis über das alleinige Sorgerecht benötigt.


Gebühr: - 10,00 €

Anträge auf Ausstellung von vorläufigen Personalausweisen können nur persönlich gestellt werden.

Bearbeitungsdauer: Ausstellung erfolgt sofort bei Beantragung


Gültigkeit:  3 Monate

Weitere Informationen über Personalausweise und Pässe erhalten Sie direkt im Bürgeramt Glinde oder im Internet unter  

http://www.bundesdruckerei.de/ oder http://www.epass.de/

Personalausweis seit 1.11.2010

Information des Bürgeramtes der Stadt Glinde zum neuen Personalausweis
ab 01.11.2010
 
Auf der Grundlage des Gesetzes über Personalausweise und den elektronischen Identitätsnachweis wird seit dem 01.11.2010 ein neuer Personalausweis ausgegeben. Deswegen möchten wir Sie über die wesentlichen Änderungen kurz informieren:
 
Der neue Personalausweis hat die Größe einer Scheckkarte.
 
Da im Ausweis ein Chip integriert ist, besteht die Möglichkeit, sich einfach, sicher und zuverlässig in der Online-Welt auszuweisen. Diese Online-Ausweisfunktion wird auch „eID-Funktion“ oder „elektronischer Identitätsnachweis“ genannt.

Die eID- Funktion kann nur bei den Anbietern genutzt werden, die das Online-Ausweisen in ihren Diensten auch tatsächlich anbieten und hierfür eine Genehmigung (ein Zertifikat) besitzen. Nicht alle Angebote im Internet werden mit der Einführung des neuen Personalausweises automatisch auf das neue Verfahren umgestellt. Vielmehr wird das Identifizieren mit der Online-Ausweisfunktion als sichere und komfortable Alternative zu bisherigen Anmelde- und Registrierungsverfahren angeboten werden. Die Nutzung der eID-Funktion ist erst ab dem 16. Lebensjahr möglich und nicht verpflichtend. Auf Wunsch kann sie jederzeit ein- oder ausgeschaltet werden.
 
Auf dem Chip im Ausweis werden neben Ihren persönlichen Daten auch die biometrischen Daten, wie das digitale Lichtbild und auf freiwilliger Basis digitale Fingerabdrücke abgelegt. Diese so genannten biometrischen Merkmale dienen ausschließlich zur sicheren Feststellung Ihrer Identität. Mit ihnen kann durch einen Abgleich zuverlässig festgestellt werden, ob die Person, die den Ausweis vorlegt, auch die berechtigte Inhaberin bzw. der berechtigte Inhaber ist.
 
Alle Daten sind gegen unberechtigtes Auslesen und Verändern geschützt. Die biometrischen Daten können nur von dazu speziell gesetzlich ermächtigten Behörden (wie Polizei, Zoll, Personalausweis-, Pass- und Meldebehörden) ausgelesen werden. Eine Übermittlung der biometrischen Daten im Rahmen der Online-Ausweisfunktion ist technisch ausgeschlossen.
 
Neu ist außerdem die Unterschriftsfunktion, auch elektronische Signatur genannt. Sie wirkt wie eine persönliche, dabei aber digitale Unterschrift. Mit ihr können Sie Online-Geschäfte (z.B. Verträge, Anträge, Urkunden, Vollmachten und andere Willenserklärungen) rechtsverbindlich unterzeichnen. Der neue Personalausweis ist für die Nutzung der digitalen Unterschrift vorbereitet. Durch den Erwerb eines Signaturzertifikats bei einem entsprechenden externen Anbieter können Sie die Unterschriftsfunktion auf Ihren Ausweis laden. Dafür muss die eID-Funktion eingeschaltet sein.
 
Alle alten gültigen Personalausweise behalten ihre Gültigkeit bis zum Ablaufdatum.
Eine Beantragung des neuen Personalausweises ist jederzeit möglich.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:   www.personalausweisportal.de

 

Anforderungen an das Lichtbild

Erlaubt sind nur Frontalaufnahmen, keine Halbprofile. Das Gesicht muss zentriert auf dem Foto erkennbar sein. Die Augen müssen offen und deutlich sichtbar sein. Weitere Informationen und Beispiele finden Sie in der Fotomustertafel, die Sie hier herunterladen können.

Fingerabdrücke

Auf Wunsch des Antragsstellers können auf dem Ausweis Fingerabdrücke abgelegt werden. Die Kombination von Lichtbild und Finderabdrücken ermöglicht eine eindeutige Zuordnung von Ausweisinhaber und Ausweis. Lichtbild und Fingerabdrücke dürfen nur von hoheitlichen Stellen wie zum Beispiel Polizeivollzugsbehörden oder Personalausweisbehörden zur Überprüfung der Echtheit des Ausweises und der Identität des Ausweisinhabers genutzt werden.

Reisegewerbekarte *

Ein Reisegewerbe betreibt, wer gewerbsmäßig ohne vorhergehende Bestellung außerhalb seiner gewerblichen Niederlassung oder ohne eine solche zu haben selbständig oder unselbständig Waren/Leistungen anbietet oder Bestellungen aufnimmt bzw. als Schausteller tätig wird.

Reisegewerbetreibender ist also, wer selbst die Werbe-, Ankauf- oder Verkaufsgespräche mit Kunden führt. Dabei kommt es nicht darauf an, ob er im eigenen oder fremden Namen oder auf eigene oder fremde Rechnung handelt.

Nicht zum Reisegewerbe gehört die Teilnahme an so genannten "festgesetzten" Märkten. Wer also einen Marktstand auf einem festgesetzten Wochenmarkt eröffnen will, muss sich lediglich an den Marktmeister wenden.

Einige Tätigkeiten sind von der Reisegewerbekartenpflicht befreit, wie z.B. der Vertrieb von Lebensmitteln. Weitere Informationen erhalten Sie im Bürgeramt Glinde. 

Wer ein Reisegewerbe betreiben will, benötigt dazu eine Erlaubnis, die so genannte Reisegewerbekarte.

Zuständig für die Ausstellung der Reisegewerbekarte ist die Wohnsitzbehörde des Gewerbetreibenden. Die Reisegewerbekarte gilt für das gesamte Bundesgebiet.

Folgende Unterlagen benötigen Sie:

Antrag auf Erteilung einer Reisegewerbekarte
- Ein aktuelles Lichtbild
- Personalausweis oder Pass
- Bescheinigung in Steuersachen vom zuständigen Finanzamt
- polizeiliches Führungszeugnis (bei der Wohnsitzbehörde zu beantragen)
- Auszug aus dem Gewerbezentralregister (bei der Wohnsitzbehörde zu beantragen)

- für juristische Personen Handelsregisterauszug
- für Minderjährige Genehmigung des Vormundschaftsgerichts

Gebühren
Verwaltungsgebühr für eine Reisegewerbekarte.  60 €
Gebühr für ein Polizeiliches Führungszeugnis  13 €
Gebühr für den Auszug aus dem Gewerbezentralregister 13 €

Rechtsgrundlagen
§ 55 Gewerbeordnung (GewO)

Diese Informationen als pdf-Dokument.

Antrag auf Erteilung einer Reisegewerbekarte nach §55 GewO
(pdf Formular zum Ausfüllen am Bildschirm, bitte ausdrucken und bei Ihrem Besuch mitbringen)

Schwerbehindertenangelegenheiten

Die Feststellung einer Behinderung können Sie bei  dem

Landesamt für soziale Dienste Schleswig-Holstein
Außenstelle Lübeck
Große Burgstraße 4
23552 Lübeck beantragen.

Den Antrag und das dazugehörige Informationsblatt erhalten Sie im Bürgeramt.


Parkerleichterung für schwerbehinderte Menschen
blauer Parkausweis für die Nutzung der Parkplätze mit Rollstuhlfahrersymbol

Personen mit einer außergewöhnlichen Gehbehinderung (Merkzeichen “aG“), Blinde (Merkzeichen “Bl“), beidseitig Amelie oder Phokomelie (Contergangeschädigte) bzw. Personen mit vergleichbaren Funktionseinschränkungen erhalten auf Antrag eine für maximal 5 Jahre befristete Ausnahmegenehmigung mit Parkausweis.

Für die Antragstellung benötigen Sie folgende Unterlagen:

  • Antrag auf Ausstellung eines Parkausweises 'aG' 
    (pdf Formular zum Ausfüllen am Bildschirm. Bitte komplett ausdrucken und bei Ihrem Besuch im Rathaus mitbringen)
  • Schwerbehindertenausweis mit entsprechenden Merkzeichen
  • Bescheid vom Landesamt für soziale Dienste
  • ein Lichtbild
  • ggf. Vollmacht, bei Beantragung durch eine andere Person
  • Gebühren: Die Ausstellung des Parkausweises ist gebührenfrei

  • Bearbeitung:
    Rathaus Glinde, 1. Etage, Zimmer 123
    Frau Sonja Junghans
    Telefon: 710 02 - 237
    E-Mail:  Sonja Junghans

 

Sonderregelung in Schleswig-Holstein

In Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Rheinland-Pfalz gibt es eine besondere Ausnahmeregelung für Parkerleichterungen.
Sie können diese Ausnahmegenehmigung unter folgenden Voraussetzungen beantragen:

  • wegen erheblicher dauernder Gehbehinderung (anerkannter Grad der Behinderung mindestens 70 und max. Gehstrecke ca. 100 m ) oder
  • wegen erheblicher vorübergehender oder noch nicht amtlich anerkannter dauernder Gehbehinderung/Mobilitätsbeeinträchtigung ( max. Gehstrecke ca. 100 m ).

Diese Sonderregelung gilt nicht für das Parken auf den mit Zusatzzeichen (Rollstuhlfahrersymbol) für außergewöhnlich Gehbehinderte und Blinde reservierten Parkplätzen!


Für die Antragstellung benötigen Sie folgende Unterlagen:

  • Antrag auf Ausstellung eines Parkausweises 'SH'
    (pdf Formular zum Ausfüllen am Bildschirm. Bitte komplett ausdrucken und bei Ihrem Besuch im Rathaus mitbringen)
  • Schwerbehindertenausweis mit entsprechenden Merkzeichen
  • Bescheid vom Landesamt für soziale Dienste
  • ggf. Vollmacht, bei Beantragung durch eine andere Person
  • Gebühren: Die Ausstellung des Parkausweises ist gebührenfrei

  • Bearbeitung:
    Rathaus Glinde, 1. Etage, Zimmer 123
    Frau Sonja Junghans
    Telefon: 710 02 - 237
    E-Mail:  Sonja Junghans


Nach einer positiven Stellungnahme vom Landesamt für soziale Dienste kann Ihnen dieser Parkausweis ausgestellt werden.


Bundesweiter Parkausweis - Orange

Seit 2009 gibt es einen neuen bundesweit geltenden Parkausweis, dieser gilt allerdings nicht auf Parkplätzen mit Rollstuhlfahrersymbol, er gewährt jedoch einige Parkerleichterungen z. B. Parken im eingeschränkten Halteverbot.

Unter folgenden Voraussetzungen wird dieser Parkausweis ausgestellt:

  • schwerbehinderte Menschen mit den Merkzeichen G und B und mindestens 80 % Schwerbehinderung aufgrund Funktionsstörungen an den unteren Gliedmaßen (und der Lendenwirbelsäule, soweit sich diese auf das Gehvermögen auswirken)
  • schwerbehinderte Menschen mit den Merkzeichen G und B und mindestens 70 % aufgrund Funktionsstörungen an den unteren Gliedmaßen (und der Lendenwirbelsäule, soweit sich diese auf das Gehvermögen auswirken) und gleichzeitig mindestens 50 % aufgrund Funktionsstörungen des Herzens oder der Atmungsorgane
  • schwerbehinderte Menschen, die an Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa erkrankt sind, wenn hierfür ein Grad der Behinderung von wenigstens 60 vorliegtschwerbehinderte Menschen mit künstlichem Darmausgang und künstlicher Harnableitung, wenn hierfür ein Grad der Behinderung von wenigstens 70 vorliegt.


Für die Antragstellung benötigen Sie folgende Unterlagen:

  • Antrag auf Ausstellung eines Parkausweises BUND
    (pdf Formular zum Ausfüllen am Bildschirm. Bitte komplett ausdrucken und bei Ihrem Besuch im Rathaus mitbringen)
  • Schwerbehindertenausweis mit entsprechenden Merkzeichen
  • Bescheid vom Landesamt für soziale Dienste
  • ggf. Vollmacht, bei Beantragung durch eine andere Person
  • Gebühren: Die Ausstellung des Parkausweises ist gebührenfrei

  • Bearbeitung:
    Rathaus Glinde, 1. Etage,
    Zimmer 123
    Frau Sonja Junghans
    Telefon: 710 02 - 237
    E-Mail:  Sonja Junghans

Nach einer positiven Stellungnahme vom Landesamt für soziale Dienste kann Ihnen dieser Parkausweis ausgestellt werden.



Weitere Informationen:

Landesamt für soziale Dienste Schleswig-Holstein
Außenstelle Lübeck
Große Burgstraße 4
23552 Lübeck,
Tel.: 0451 / 14060
Webseite: www.lasd-sh.de/

Untersuchungsberechtigungsschein

Ein Untersuchungsberechtigungsschein wird für die Erst- und Zweituntersuchung zur Arbeitsaufnahme von Jugendlichen benötigt.

Berechtigungsscheine können nur für unter 18-jährige ausgegeben werden, die ihren Hauptwohnsitz in Glinde haben.

Für die Ausstellung benötigen wir den Personalausweis oder Pass.
Die Berechtigungsscheine können von dem Jungendlichen selbst oder von einem Erziehungsberechtigten abgeholt werden.

Mehr zum Thema Jugendarbeitsschutz erfahren bei der Staatlichen Arbeitsschutzbehörde der Unfallkasse Nord unter www.uk-nord.de.

zurück zur Startseite