Sie befinden sich hier: Startseite / Politische Gremien / Ehrung für...

Verdienstorder der Bundesrepublik Deutschland im Juni 2014 an Heinrich Thies

Bundespräsident Joachim Gauck hat das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstorderns der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

Der Ministerpräsident des Landes schleswig-Holstein, Torsten Albig, händigte die Auszeichnung an den Glinder Heinrich Thies am 23. Juni 2014 in Kiel aus.

In der Laudatio heißt es:

Heinrich Thies setzt sich seit über drei Jahrzehnten für den Erhalt des Niederdeutschen und seiner kulturellen Güter ein. Er war Ideengeber, Gründer und Leiter des Glinder Heimat- und Bürgervereins von 1982, sowie Vorsitzender der Fehrs-Gilde.
Heinrich Thies hat sich dafür stark gemacht, dass Niederdeutsch durch die Landesverfassung abgesichert wird, Bestandteil des Schulunterrichts werden konnte und in die Europäische Charta der Regional- und Minderheitensprachen aufgenommen wurde.
Heinrich Thies ist ein geschätzter Ansprechpartner für Schreibweise, Wörtersuche und Grammatik des Niederdeutschen. Er engagiert sich im Ausschuss für Niederdeutsch und Friesisch des Schleswig-Holsteinischen Heimatbundes und war Mitglied des Plattdeutschen Rates.
Heinrich Thies ist darüber hinaus publizistisch aktiv, beispielsweise durch die Mitarbeit am neuen Sass’schen Wörterbuch.

Quelle:

www.schleswig-holstein.de

Freiherr-vom-Stein Verdienstnadel für Hans-Dieter Kröger

Hans-Dieter Kröger und Innenminister Andreas Breitner bei der Verleihung der Freiherr vom Stein Ehrennadel in Reinbek am 12.11.2012 - Foto B.Hertwig


Verleihung an Hans-Dieter Kröger am 12.11.2012 durch Innenminister des Landes Schleswig Holstein Andreas Breitner im Schloss Reinbek.

Der langjährige Glinder Stadtvertreter und ehemaliger Fraktionsvorsitzende der SPD Glinde wurde am 12. November im Reinbeker Schloss mit der  Freiherr-vom-Stein Verdienstnadel ausgezeichnet.

Seit 1986 ist Kröger ehrenamtlich in der Kommunalpolitik aktiv. Im Laufe der Jahre war er Vorsitzender des Hauptausschusses und des Finanzausschusses. Die Verleihung der Ehrennadel ist die höchste Ehrung, die das Land Schleswig-Holstein für Verdienste in der Kommunalpolitik verleiht.

In der Laudatio betonte Breitner “Die freiwillige Arbeit für das Gemeinwohl vor Ort, ist Ausdruck gelebter Demokratie.“ Den Ruf als sorgsamer Haushälter hat sich Kröger im Laufe der vielen Jahre erarbeitet.

Bürgermeister Rainhard Zug und Bürgervorsteher Eberhard Schneider werden Herrn Kröger in der Stadtvertretersitzung  am 13. Dezember 2012 gratulieren.

Für die verbleibende Wahlperiode wünschen beide noch alles erdenklich Gute.

Die Laudatio und ein Bericht zur Verleihung sind nachzulesen auf der Webseite des Innenministers.

Hans-Dieter Kröger verstarb im September 2014.

Rolf Budde erhält das Deutsche-Feuerwehr-Ehrenkreuz in Gold

Rolf Budde mit den Deutschen-Feuerwehr-Ehrenkreuz in Gold (Foto Budde)
Rolf Budde mit den Deutschen-Feuerwehr-Ehrenkreuz in Gold (Foto Budde)
Ehrenkreuz
Ehrenkreuz

17.04.2009

Das Deutsche-Feuerwehr-Ehrenkreuz in Gold wurde Herrn Rolf Budde am 17. April 2009 während der Jahreshauptversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Stormarn in Bargfeld-Stegen, im Namen des Präsidenten des Deutschen Feuerwehrverbandes, Herrn Peter Krüger, verliehen.

Informationen zur Auszeichnung:


(Quelle Wikipedia)

Das Deutsche Feuerwehr-Ehrenkreuz in Gold und Silber wird seit 1974 vom Präsidenten des Deutschen Feuerwehrverbandes für hervorragende Leistungen im Feuerlöschwesen, besonders mutiges Verhalten im Einsatz der Feuerwehr sowie an Feuerwehrleute, die sich in besonders erheblicher eigener Lebensgefahr befunden haben, verliehen.

Es handelt sich um ein vom Bundespräsidenten genehmigtes Ehrenzeichen.

Maximal kann ein silbernes Ehrenkreuz pro 1.000 Feuerwehrleute jährlich verliehen werden. Das "Deutsche Feuerwehr Ehrenkreuz in Gold" kann sogar erst verliehen werden, wenn es bereits in Silber verliehen wurde.

Auf je 3.000 Aktive der Feuerwehr kann jährlich ein Ehrenkreuz in Gold verliehen werden.

 

Laudatio zur Auszeichnung

 

Ehrung für freiwillige Helfer 2009

07.05.2009

Die Bergedorfer Zeitung suchte zusammen mit der Volksbank Stormarn Menschen, mit "Herz und Hand".

Die Auszeichnung 'Bürgerpreis Bergedorf' ist seit  neun Jahren eine Anerkennung für Ehrenamtliche in der Region, die Zeit und Energie in den Dienst des Gemeinwohls stellen und sich für ihre Mitmenschen mit Leib und Seele engagieren. 

Im Rahmen der Bürgerpreisverleihung am 4. Mai in Hamburg wurden die Glinder Rolf Budde und Heinrich Thies für das überragende, ehrenamtliche Engagement im Sinne des Gemeinwohls mit einer Urkunde geehrt.

  

Zur Vorstellung Rolf Budde (Bergedorfer Zeitung vom 24.03.2009)

Zur Vorstellung Heinrich Thies (Bergedorfer Zeitung vom 22.2.2009)

Freiherr-vom-Stein Medaille für Werner Stork

Verleihung an Werner Stork am 01.11.2007 durch IM Dr. Stegner - Foto Korth
Verleihung der Medaille an Werner Stork am 01.11.2007 durch Innenminister Dr. Stegner - Foto Korth
Freiherr vom Stein Medaille Foto Korth
Freiherr vom Stein Medaille Foto Korth

Der Glinder Stadtvertreter und Vorsitzende des Finanzausschusses, Werner Stork (CDU), ist vom Innenminister des Landes Schleswig-Holstein mit der Freiherr-vom-Stein Medaille ausgezeichnet worden.

Stork, der sich seit mehr als 25 Jahren ehrenamtlich in der Kommunalpolitik engagiert, nahm die Medaille am 1. November 2007 im Rahmen einer Feierstunde in Lübeck aus den Händen von Innenminister Dr. Stegner entgegen. Die Verleihung der Medaille ist die höchste Ehrung, die das Land Schleswig-Holstein für Verdienste in der Kommunalpolitik verleiht.

So wurde denn auch Werner Stork in der Laudatio des Innenministers gelobt als "über die Stadt- und Kreisgrenzen hinaus anerkannter Fachmann für das Haushalts- und Finanzwesen, der sich schon frühzeitig für eine Verwaltungsreform eingesetzt- und auch in den Gremien der Stadt Glinde Elemente des neuen Steuerungsmodells eingeführt habe." Darüber hinaus habe Stork als langjähriges Mitglied im Magistrat als Erster Stadtrat und natürlich durch seine Tätigkeit als Finanzausschussvorsitzender Hervorragendes geleistet.

Bürgervorsteherin Margit Nordmann und Uwe Rehders, der an der Ehrung in Lübeck teilnahm, gratulierten Stork in einem gemeinsamen Brief im Namen der Stadt Glinde und hoben auch im Rahmen der ersten Finanzaussschussitzung nach der Verleihung der Medaille noch einmal die Verdienste Storks um das Gemeinwohl hervor. Im Brief heißt es, Werner Stork habe die Entwicklung Glindes in ganz erheblicher Weise mit gestaltet und gefördert, insbesondere als 'Hüter der Finanzen' sei es ihm immer wieder gelungen, "den städtischen Gremien den häufig schwierigen Spagat zwischen politisch Gewünschtem und finanzpolitisch Vertretbarem aufzuzeigen". Stork könne mit berechtigtem Stolz und auch mit Genugtuung auf das Erreichte zurückblicken und die Ehrung als "kommunalpolitischen Ritterschlag" verstehen.

Bürgervorsteherin Nordmann und Bürgermeister Rehders wünschen Werner Stork für die verbleibende Wahlperiode viel Kraft und Freude zum Wohle der Glinder Bürgerinnen und Bürger sowie alles erdenklich Gute für sein persönliches Wohlergehen.

 

Informationen zur Auszeichnung:

(Quelle Wikipedia)


Die Freiherr-vom-Stein-Medaille ist eine Auszeichnung, die Schleswig-Holstein an Bürger verleiht, die sich insbesondere um die Kommunalpolitik verdient gemacht haben.
Gestiftet wurde die Auszeichnung am 26. Oktober 1957 anlässlich des 200. Geburtstags des preußischen Reformers und Staatsmanns Heinrich Friedrich Karl Reichsfreiherr vom und zum Stein (1757-1831). Vorschläge für Ehrungen können die Landräte, Oberbürgermeister, Bürgermeister der kreisfreien Städte und die Bürgermeister der Städte mit mehr als 20.000 Einwohnern unterbreiten.

Die Auszeichnung wird jeweils im Oktober vom Innenminister des Landes verliehen. Die Medaille zeigt auf der Vorderseite das Profil des Freiherrn vom Stein und die Inschrift Karl Freiherr vom Stein. Die Rückseite zeigt das Landeswappen und die Inschrift Für Verdienste um Volk und Heimat in Freiheit und Verantwortung 1957. Der Innenminister des Landes Schleswig-Holstein.

zurück zur Startseite