Unsere Stadt >Stadtrundgang >

Rundgang durch Glindes Geschichte

Download der Broschüre Historischer Rundgang durch Glinde
Broschüre Historischer Rundgang durch Glinde

Der Rundgang dauert mit einem Kurzaufenthalt an den einzelnen Punkten ca. 2 Stunden und führt wieder an den Ausgangspunkt zurück.

Ausgangspunkt ist das Alte Gutshaus mit der Remise und von dort weiter zur Suck'schen Kate. Vorbei an den Deputatshäusern in der Dorfstraße zum Togohof bis zur Glinder Mühle mit dem Heimatmuseum, dem Wagenschauer und dem Lehmbackofen. Anschließend zur Villa Bode, den Kupfermühlenweg entlang zum ehemaligen Depot der Bundeswehr. Weiter führt der Rundgang zur Siedlung am Oher Weg, dem sogenannten 'Negerdorf' bis zur Gellhornpark-Villa und von dort aus zum alten Glinder Bahnhof.

Zum Download der Broschüre Historischer Rundgang durch Glinde.
Die Texte wurden mit freundlicher Unterstützung des "Stadtmarketing Glinde e.V. erstellt."

Selbstverständlich erhalten Sie die gedruckte Broschüre auch im Rathaus. Bitte wenden Sie sich an die Information in der 1. Etage.

Zum Beginn des Rundgangs

Straßen der Stadt - Wissenswertes aus der Geschichte

Logo 'Straßen der Stadt'

Glinde hat inzwischen eine über Jahrhunderte alte Geschichte vorzuweisen.

Nachdem der Name der Stadt erstmals 1229 schriftlich zu Papier gebracht wurde, kann Glinde somit auf eine sehr lange Entwicklung zurückblicken.
Teile dieser Entwicklung spiegeln sich noch heute in den über hundert Straßen wieder. Sei es durch die Straßenführung, entsprechende Gebäude oder schlichtweg den Namen. Oftmals sind diese jedoch sehr in Vergessenheit geraten und viele Menschen nehmen die Straßennamen noch wahr – verstehen aber deren Bedeutung nicht mehr.

Zukünftig werden wir Ihnen auf dieser Homepage in loser Reihenfolge einen Überblick über die Straßen der Stadt und deren Hintergrund geben.

Trotz der Bemühungen, möglichst viele Informationen zu sammeln, sind manche Fragen offen geblieben, weil entsprechende Gesprächspartner oder ein passendes Buchwerk eventuell nicht zur Verfügung standen. Sollte Ihnen also eine Ungereimtheit auffallen oder eine wichtige Information fehlen, so können Sie es uns gerne wissen lassen.    

Diese Rubrik wurde 2008 im Rahmen des 'FSJ Kultur' von Michael Rommel mit freundlicher Unterstützung des "Stadtmarketing Glinde e.V." ertstellt.
Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen an die Betreuerin des FSJ-Kultur:
Tanja Woitaschek, Telefon 71002-212

zur Straßenübersicht

Stadtrundgang - Das alte Gutshaus

Gutshaus Foto Simon
Guthaus

Das von Glindern liebevoll auch als "Schloss" bezeichnete Gebäude befindet sich zentral in der Stadtmitte, Möllner Landstraße 53, in einer teilweise noch erhaltenen Parkanlage mit Gutsteich und Fragmenten der alten Gutsmauer.
weiter



Beschilderung historisch bedeutsamer Gebäude in Glinde
Details

Wissenswertes zum Gutshaus Glinde auch in der Rubrik 'Straßen der Stadt':
Sönke-Nissen-Allee
Weg an der Gutsmauer

Stadtrundgang - Die Remise

Remise Foto Stawinoga
Remise

Die mit dem Alten Gutshaus ursprünglich gleichfalls zum Abriss bestimmte Wagenremise steht direkt neben dem Glinder Gutshaus an der Möllner Landstraße 55, nur wenige Schritte vom Marktplatz.
Seit August 2006 ist hier wieder ein gastronomischer Betrieb beheimatet. 
weiter


Wissenswertes zur Remise und zum Gutshaus Glinde auch in der Rubrik 'Straßen der Stadt':
Sönke-Nissen-Allee
Weg an der Gutsmauer

Stadtrundgang - Suck'sche Kate

Suck'sche Kate, Foto Budde
Suck'sche Kate

In der Dorfstraße, gleich nach der Einmündung Bornweg, steht eine prachtvolle, reetgedeckte Fachwerk-Kate, von Linden umsäumt. Im Garten sieht man noch einen alten Schuppen, der vorübergehend der Feuerwehr diente, deren Spritzenhaus nur wenige Meter entfernt stand.
weiter


Am 17. April 2007 ist das „Schmuckstück“ unter den Glinder Gebäuden in die Reihe „Beschilderung historisch bedeutsamer Gebäude in Glinde“ mit einbezogen worden.
weiter

Wissenswertes zur Dorfstraße auch in der Rubrik 'Straßen der Stadt':
Dorfstraße

Stadtrundgang - Deputatshäuser

Deputatshäuser - Foto Budde
Deputatshäuser

Die schmucken Deputatshäuser in der alten Dorfstraße sollten nach dem Willen des Grundstückseigentümers und der früheren Gemeinde Glinde bereits Mitte der 70er Jahre abgerissen werden, nachdem das Gut Glinde in die Feldmark verlagert worden war.
weiter


Wissenswertes zur Dorfstraße auch in der Rubrik 'Straßen der Stadt':
Dorfstraße
Sönke-Nissen-Allee
Weg an der Gutsmauer

Stadtrundgang - Togohof

Togohof - Foto Simon
Togohof

Das Gebäude wurde 1894 von H. Griem aus Rahlstedt errichtet. Er verkaufte 1934 an Ernst Hirt, dieser 1942 an die Gemeinde Glinde, die es vorübergehend verpachtete.
weiter

Stadtrundgang - Glinder Mühle

Glinder Mühle - Foto Budde
Glinder Mühle

Ihr Mühlrad im Stadtwappen macht die Glinder Mühle (Kupfermühlenweg 7) zu Recht zum Wahrzeichen der "Jungen Stadt im Grünen". Schon im Jahr 1229, als Graf Adolf IV das Dorf Glinde so freigiebig an die Nonnen verschenkte, erwähnte er die Mühle in der Urkunde ausdrücklich.
weiter

Beschilderung historisch bedeutsamer Gebäude in Glinde
Details (Hochdeutsch)

Details (Plattdüütsch)

Wissenswertes zum Kupfermühlenweg auch in der Rubrik 'Straßen der Stadt':
Kupfermühlenweg 

Stadtrundgang - Heimatmuseum

Heimatmuseum - Foto Simon
Heimatmuseum

Das Heimatmuseum in der Glinder Mühle umfasst ein Mühlenmuseum, eine ortsgeschichtliche Sammlung und wechselnde Ausstellungen. Im eigentlichen Mühlenraum und auf dem Schüttboden finden wir die funktionstüchtig wieder hergestellte Mühlentechnik.
weiter

Wissenswertes zum Kupfermühlenweg auch in der Rubrik 'Straßen der Stadt':
Kupfermühlenweg 

Stadtrundgang - Wagenschauer

Wagenschauer - Foto Simon
Wagenschauer

Auf der Mühlenwiese vor der Glinder Mühle findet man zwei Wagenschauer, die das Heimatmuseum ergänzen und als Unterstand für größeres Gerät dienen. Beide sind in ehrenamtlicher Regie des Heimat- und Bürgervereins und mit viel Eigenleistung entstanden.
weiter

Wissenswertes zum Kupfermühlenweg auch in der Rubrik 'Straßen der Stadt':
Kupfermühlenweg 

Stadtrundgang - Lehmbackofen

Lehmbackofen - Foto Simon
Lehmbackofen

Zwischen den beiden Wagenschauern an der Glinder Mühle entstand im Jahr 2001 ein ganz besonderes Stück: Ein Lehmbackofen, wie er früher einmal an der Mühle gestanden haben mag.
weiter

Wissenswertes zum Kupfermühlenweg auch in der Rubrik 'Straßen der Stadt':
Kupfermühlenweg 

Stadtrundgang - Villa Bode

Villa Bode - Foto Budde
Villa Bode
Villa Bode - 28.04.2010 Ehepaar Dellavecchia beim Enthüllen des Schildes
Villa Bode - Enthüllung der Tafel am 28.04.2010

Die heutige Villa Bode am Kupfermühlenweg 2, in der das weit über die Grenzen Glindes hinaus von Feinschmeckern beliebte  italienische Restaurant "San Lorenzo" seine Heimat hat, gehörte ursprünglich zum Anwesen der Glinder Mühle.
weiter

 

Am 28. April 2010 wurde bei strahlendem Frühlingswetter das siebte Schild im Rahmen der Beschilderung historisch bedeutsamer Gebäude in Glinde enthüllt.

 

Aufgrund des großzügigen Sponsorings der Eheleute Dellavecchia (Eigentümer des Spitzenrestaurants San Lorenzo in der Villa Bode) konnte trotz angespannter Haushaltslage der Stadt Glinde die Reihe fortgesetzt werden.

 

Wissenswertes zum Kupfermühlenweg auch in der Rubrik 'Straßen der Stadt':
Kupfermühlenweg 

Stadtrundgang - Gerätedepot

Gerätedepot - Foto Budde
Gerätedepot

Zum Jahreswechsel 2005/2006 wurde die militärische Nutzung beendet und das Gerätehauptdepot Glinde (Möllner Landstraße 112) für eine zivile Folgenutzung geräumt. Für diese schlichte Nachricht des Jahres 1996 hatte Alt-Bürgermeister Hans-Peter Busch viele Jahre gekämpft.

weiter

Wissenswertes zum ehemaligen Depotgelände:
Stadtentwicklung
1. Spatenstich zum Rückbau am 14.03.2008

Stadtrundgang - Siedlung Oher Weg

'Negerdorf' - Foto Budde
'Negerdorf'

Die Siedlung Oher Weg wird auch Negerdorf genannt. Einig ist man sich nicht, was den ungewöhnlichen Namen der kleinen, ca. 1936 gebauten Siedlung am Oher Weg ausgelöst hat;  woher er kommt, ist dagegen klar: Der Volksmund hat hier prägend gewirkt.
weiter

„Beschilderung historisch bedeutsamer Gebäude in Glinde“ - Seit 26.02.08 erläutert eine Informationstafel am Oher Weg, welchen geschichtlichen Hintergrund die kleine Reetdachsiedlung hat.
weiter

Stadtrundgang - Gellhornparkvilla Hof Redenwiesen

Gellhornparkvilla - Foto Budde
Gellhornparkvilla

Hof Redenwiesen war für die Glinder über Jahrzehnte unbekanntes Territorium. Von der ehemaligen Bahnhofstraße (Avenue St. Sébastien) führte eine durch ein großes Tor versperrte Auffahrt in das tiefe Gelände, das sich bis über den Weidenweg hinaus ausdehnte.
weiter

Stadtrundgang - Bahnhof Glinde - Stormarn'sche Kreisbahn

Glinder Bahnhof
Glinder Bahnhof

Mit der 1907 eingerichteten Stormarn'schen Kreisbahn wurde die Strecke Hamburg-Tiefstack-Billbrook-Billstedt-Havighorst-Glinde-Lütjensee-Trittau erschlossen, an der auch noch weitere Haltestellen bedient wurden.
weiter


Wissenswertes zum alten Bahnhof auch in der Rubrik 'Straßen der Stadt':
Av. St.-Sébastien

Stadtrundgang - Ballmerhaus

Bauhofmitarbeiter setzten im Garten des ehemaligen Ballmerschen Atelierhauses die Erinnerungstafel im Beisein von Uta Lamprecht
Ballmerhaus

Am 11. Juli 2007 ist das 5. Schild im Rahmen der Beschilderung historisch bedeutsamer Gebäude in Glinde,  im Sandweg 8, aufgestellt worden.

Erinnert wird mit der Gedenktafel an den Maler Karl Ballmer, der sich 1936 das Atelierhaus in Glinde bauen ließ.
weiter

(Dieser Beitrag ist neu und wird in der Broschüre 'historischer Rundgang durch Glinde' bei Neuauflage ergänzt)

zurück zu 'Unsere Stadt'