Ehrenbürgerwürde für Anne Plaud

Verleihung der Ehrenbürgerwürde an Anne Plaud am 10.01.2010

Vor rund 300 Gästen wurde am Sonntag, den 10. Januar 2010 Anne Plaud aus Saint-Sébastien-sur-Loire im Rahmen des Neujahrsempfang mit der Ehrenbürgerwürde der Stadt Glinde ausgezeichnet.

Ehrenbürgerwürde für Uwe Rehders

Ehrenbuergerwuerde Guerriau Rehders in SSSL am 15. Juli 2010

Während der Verschwisterungsfeier in Saint Sebastien sur Loire wurde Uwe Rehders am 15. Juli 2010 zum Ehrenbürger der französischen Partnerstadt Stadt ernannt.

zum vollständigen Bericht

Ehrenbürgerwürde für Joel Guerriau

Veleihung der Ehrenbürgerwürde am 24. Juli 2009

Mit hohen Ehren wurde der Bürgermeister aus Glindes französischer Partnerstadt Saint-Sébastien-sur-Loire bedacht.

Joel Guerriau wurde am 24. Juli mit dem Ehrenbürgerrecht gewürdigt. 

mehr

SSSL erhält Europamedaille

Am 13.12.2007 wurde unserer Partnerstadt Saint-Sébastien-sur-Loire die Ehrenmedaille des Europarates verliehen.

hier lesen Sie mehr

Verleihung der Europaplakette an die Stadt Glinde

 

Am 29.09.05 wurde im Rahmen einer festlichen Stadtvertretersitzung die Auszeichnung durch Frau Johanna Schicker, Ehrenmitglied der parlamentarischen Versammlung des Europarates, in Glinde überreicht.

hier lesen Sie mehr

 

Sie befinden sich hier: Startseite / Unsere Stadt / Städtepartnerschaft

Gedenken an Arthur Christiansen

  • Zum Gedenken an Arthur Christiansen in Saint Sebastien sur Loire
  • Zum Gedenken an Arthur Christiansen in Glinde

Am 16. Juli 2013 ehrten rund 40 Glinder und Weggefährten Arthur Christiansen zum 100. Geburtstag, mit Blumenniederlegungen am Grab auf dem Glinder Friedhof. Bürgervorsteher Rolf Budde erinnerte an sein Leben und Wirken, Hans „Europa“- Meier mahnte, den Verschwisterungsgedanken der Gründerväter nicht aus dem Augen zu verlieren.

Bereits am 12.07.13 wurden in der französischen Partnerstadt  Saint-Sébastien-sur-Loire, am Fuße der Allee-Arthur-Christiansen, deren Ehrenbürger er ebenfalls war, nach einer Sondersitzung der Stadtvertretung Blumen niedergelegt.

 

Die Rede aus der Partnerstadt finden Sie hier als pdf Dokument.

 

 

Städtepartnerschaft

Die ursprüngliche Idee für Städtepartnerschaften entstand in Europa kurz nach dem Zweiten Weltkrieg. Bei den deutsch-französischen Partnerschaften stand der Wunsch im Vordergrund, ein Zeichen der Wiedergutmachung und der Versöhnung zu setzen.

Ziel ist es, einander besser kennen und verstehen zu lernen, um so Vorurteile abzubauen. Auf diese Weise kann auf kommunaler Ebene ein Beitrag für einen dauerhaften Frieden geleistet werden.
Zwischen Deutschland und Frankreich bestehen inzwischen rund 2.300 Kommunalpartnerschaften.

Städtepartnerschaften bieten die Chance, mehr über das Alltagsleben in anderen europäischen Ländern herauszufinden, miteinander zu sprechen und Erfahrungen auszutauschen, und zusammen an Projekten von gemeinsamem Interesse zu arbeiten, z.B. in den Bereichen kulturelle Vielfalt, Bildung, Umwelt und wirtschaftliche Entwicklung.

Die Städtepartnerschaften werden hauptsächlich von den Bürgerinnen und Bürgern getragen. Sie tragen die Kultur unserer Stadt in das europäische Ausland und empfangen in ihren eigenen Familien gerne Gäste aus den Partnerstädten. Die Stadt Glinde steht dabei gemeinsam mit dem Partnerschaftskomitee vermittelnd und unterstützend zur Seite.

Besondere Aufgaben der Stadt sind:

  • Hilfestellung bei der Planung, Organisation und Durchführung von Begegnungen zwischen Familien, Gruppen, Schulen, Vereinen und Organisationen, insbesondere von Kindern und Jugendlichen
  • Organisieren von Veranstaltungen mit den Partnerstädten
  • die Planung und Durchführung des traditionellen Jugendaustausches zwischen Saint-Sébastien-sur-Loire und Glinde
  • Unterstützung bei der Suche nach Praktikaplätzen und bei  Schulaufenthalten in der Partnerstadt
  • Angebote zum Fremdsprachenerwerb vermitteln


Das Besondere an unserer Städtepartnerschaft ist, dass sich so viele Menschen in zahlreichen Begegnungen und Projekten daran beteiligt haben.
Die Zeit der Freundschaftsbildung und Aussöhnung ist vorbei erfolgreich abgeschlossen. Europa ist zu einer friedlichen Gemeinschaft zusammengewachsen. Junge Menschen jetten ganz selbstverständlich durch Europa und die ganze Welt.

Kontakt im Rathaus: Tanja Woitaschek 
Tel: 710 02 212

Sind Städtepartnerschaften überflüssig?

Die Antwort ist ein klares nein. Allerdings werden die jungen Menschen den Begegnungen ihre Handschrift geben, aufgrund ihrer Interessen und Bedürfnisse.

Ziel muss es sein, gerade junge Menschen verstärkt für die Idee der Städtepartnerschaft zu gewinnen.

Neugierig geworden?

 

Mehr Informationen gewünscht?
Dann rufen Sie an : Tanja Woitaschek, Tel.: 040  - 71002212,
E-Mail: tanja.woitaschek(at)glinde.de

Oder sehen Sie sich die Internetseiten der Städte Saint-Sébastien- sur-Loire  und Kaposvár an. Viele Informationen über deutsch-französische Begegnungen sind auf den Internetseiten des Deutsch-französischen Jugendwerkes zu finden: http://www.dfjw.org/.

Was macht Begegnungen und Projekte im Rahmen der Städtepartnerschaften aus?

Menschen aus verschiedenen Ländern engagieren sich in gemeinsamen Projekten, planen Aufenthalte in den Partnerstädten, nehmen an Begegnungen teil. Das heißt, sie beschäftigen sich gemeinsam mit einem Thema, kommen sich menschlich nahe, wohnen fast immer in Familien, sprechen häufig die Sprache der anderen.

Seit vielen Jahren sind die Begegnungen nicht mehr nur binational, sondern häufig trinational oder multinational. Das heißt, unsere Freunde aus der gemeinsamen Partnerstadt Kaposvár in Ungarn nehmen ebenfalls teil. Im Jahr 1998 wurde das Dreieck der Freundschaft mit einem Vertrag besiegelt. Oft sind auch Menschen aus den Partnerstädten unserer französischen Freunde beteiligt: Porthcawl (England), Cernavoda (Rumänien), Kati (Mali).

Menschen aus Glinde sind in Saint-Sébastien-sur-Loire oder Kaposvár nicht nur als Touristen zu Gast und umgekehrt; sie werden in die Gemeinschaft einbezogen.

Rückblick - Studienreise Berlin 2011

Teilnehmer der Studienreise Berlin 2011

In Berlin haben sich Mitglieder und Freunde der beiden Partnerschaftskomitees der Städte Glinde und Saint-Sébastien-sur-Loire für 4 Tage getroffen.

Die 39 Teilnehmenden haben bei bestem Wetter ein umfangreiches Programm erlebt: 

Zu Beginn gab es einen Einführungsvortrag von MdB Norbert Brackmann mit anschließender Reichstagsbesichtigung, ein typisch Berliner Mittagessen, dann eine ausgedehnte Stadtrundfahrt, eine Mauerführung zu den noch im Original erhaltenen Mauerteilen, eine Schiffstour auf der Spree und schließlich der Besuch der Landesvertretungen am Tag der offenen Tür.


Ehrenbürgerschaften

Ehrenbürger von Saint-Sébastien-sur-Loire


Seit 1975:

Karl-Heinz Friederici †
Prof. Dr. Wolfgang Bachofer †
Georg Nordmann †
Arthur Christiansen †
Hans Meier



Seit 1989:

Hans-Peter Busch
Charlotte Debbeler
Werner Goedecke †
Kuno Hanke †


Seit 4.8.2006

Edda Dienst  † p.m.

Seit 15.07.2010

Uwe Rehders


Ehrenbürger von Glinde:


Seit 1979:

Dr. Marcellin Verbe †
Pierre Allard †
Lucien Duguy †
René Bernier †
Marguerite Beillevert

Seit 1990:

Arthur Christiansen †
Yves Laurent †
Etiennette Babary †
Jeanne Daniel †
Yvette Thouzeau †
Jean Viaud
Joseph Viaud †
Pierre Roulleau †

Seit 2009:

Joel Guerriau

Seit 2010

Anne Plaud

Seit 2011

Jacques Charlot

Ehrenbürgerwürde

  • Sondersitzung der Stadtvertretung in SSSL
  • Verleihung der Ehrenbürgerwürde an Uwe Rehders am 15. Juli 2010 in Saint Sébastien sur Loire

Während der Verschwisterungsfeier in Saint Sebastien sur Loire wurde Uwe Rehders am 15. Juli 2010 zum Ehrenbürger der französischen Partnerstadt Stadt ernannt.

In seiner Rede an Uwe Rehders betonte Joel Guerriau, Bürgermeister unserer Partnerstadt  in einer Sitzung der Stadtvertretung: "Seit Deiner Wahl 2002 hast Du sofort Begeisterung für Frankreich gezeigt, hast den Jugendaustausch gefördert trotz restriktiver Gesetzgebung in Frankreich. "

Guerriau würdigte Rehders' frankophile Verbundenheit mit Saint Sébastien sur Loire und brachte seine 'unermessliche Freude' zum Ausdruck, den ehemaligen Glinder Bürgermeister zum Ehrenbürger von Saint Sébastien sur Loire zu ernennen.

Uwe Rehders nahm in Begleitung seiner Ehefrau Ute als besondere Ehrung eine Urkunde und eine Plakette in Empfang.

Die Reden anlässlich der Verleihung der Ehrenbürgerwürde finden Sie hier.

Fotos aus der Verschwisterungswoche in Frankreich finden Sie in der Fotogalerie.

zurück zur Startseite