Sie befinden sich hier: Startseite / Unsere Stadt / Stadtrundgang / Wagenschauer

Fortsetzung Wagenschauer

Wagenschauer I wurde nach 2 ½-jähriger Bauzeit im August 1993 fertiggestellt. In ihm fanden ein ehemaliger Milchwagen des Gutes Glinde und die alte Gutskutsche ebenso ihren neuen Unterstand wie die Handspritze und anderes Gerät. Für diesen Wagenschauer, der mit ausgebautem Dachgeschoss einen Gegenwert von etwa 180.000 Mark darstellte, hatte die Stadt 60.000 DM Zuschuss gewährt.

Den Rest an Bargeld brachten Spender und Sponsoren auf; aber der größte Teil des Wertes waren Eigenleistungen des Heimat- und Bürgervereins. Einige Mitglieder und Freunde des Vereins hatten über Jahre viele Stunden Arbeit in das Objekt investiert.

Wagenschauer II war etwas preiswerter. Mit rund 60.000 (allerdings EURO) bezifferte HBVG-Vorsitzender Klaus Utermöhlen den Bauwert bei der Übergabe des Gebäudes am 11.10.2003 an die Stadt Glinde. Auch an diesem Gebäude hatten Mitglieder des Vereins zu werkeln begonnen, Fundament gesetzt und Holzständerwerk aufstellen lassen.

Maurermeister Wollenberg, der in einer Arbeitsbeschaffungsmaßnahme (ABM) mit fünf arbeitslosen Jugendlichen aus Südstormarn den Wagenschauer II fertigstellte, schaffte mit seinem Team dann auch noch den Backofen.

Im November 2011 kam ein drittes Ausstellungsgebäude in Fachwerkbauweise  hinzu. In 9 Monaten Bauzeit wurde auch dieses Gebäude ehrenamtlich von Mitgliedern des Heimat- und Bürgervereins erstellt. Die Kosten von ca. 90.000 € brachte der HBV unter Mithilfe von Sponsoren auf. Die Stadt Glinde unterstützte dieses Vorhaben durch Sachwerte. Nach Abschluss des Innenausbaus werden ab 2013 weitere Exponate des Heimatmuseums dort ihren Platz finden.


zurück zum Stadtrundgang

zurück zur Startseite